Rezension „Küss das Cowgirl“ von Annie Stone

Cover
Das Cover ist einfach wunderschön. Es strahlt für mich Wärme und Herzlichkeit aus. Darüber hinaus zeigt es die Liebe zur Natur und den Pferden. Das Cover spricht einen sofort an und passt perfekt zum Inhalt des Buches.

Protas
Kat McCarthy hat immer das getan, was von ihr erwartet wurde. Ihre Träume und Wünsche ganz hintenangestellt. Sie möchte Rodeos reiten, doch für ihre Eltern ist das nicht der richtige Weg für ihre Tochter. Für eine junge Frau ist dieser Rodeozirkus nichts. Kat wird klar, dass sie für ihre Ziele kämpfen muss und verlässt kurzerhand ihr Zuhause – ihren goldenen Käfig. Jetzt ist sie das erste Mal auf sich alleine gestellt. Doch dieser Preis, scheint ihr im Vergleich zur Freiheit nicht groß zu sein.

Ryder Carmichael hat sich von seiner langjährigen Freundin Minnie getrennt. Für seine ganze Familie ist er natürlich der Schuldige an dieser Situation. Für absolut jeden waren sie das Traumpaar schlechthin. Niemand hat geahnt, dass in ihrer Beziehung nicht alles so toll war, wie es nach außen hin schien.

Schreibe & Inhalt
„Küss das Cowgirl“ ist Band 2 der Cowboys-Reihe. Im Vorgängerband wurde die Geschichte von Lynn und Scott erzählt. Dieses Mal geht es um Ryder, den mittleren Bruder der Carmichaels. Ryder ist jetzt bereits ein halbes Jahr von seiner Minnie getrennt. Man hat sich seit dem Epilog von Band 1 gefragt, was da wohl passiert ist, dass dieses anscheinend glückliche Paar getrennte Wege geht. An dieser Stelle, darf ich schon verraten, dass dieses Geheimnis endlich gelüftet wird. Die Auflösung war für mich mehr als überraschend.

Es dauert nicht lange, und Kat McCarthy findet den Weg auf die Carmichael-Ranch. Die Funken zwischen Ryder und Kat sprühen sofort und es ist deutlich, dass diese beiden eine ganz besondere Verbindung haben. Obwohl sie Ryder anziehend und superheiß findet, verlässt sie die Ranch schon bald wieder, denn für einen Mann, kann sie ja nicht all ihre Pläne über Bord werfen. Das nächste Rodeo wartet schon auf sie. Als ein schreckliches Ereignis sie zu einer Auszeit zwingt, beginnt eine Reise der Selbstfindung für Kat. Was möchte sie wirklich von ihrem Leben? Hat sie überhaupt noch die gleichen Träume wieder vorher?

Spannungsbogen
Ich hab das Buch in einem Rutsch gelesen. Wie bei eigentlich jeder Geschichte von Annie Stone, war ich sofort gefesselt und musste unbedingt wissen, was als nächstes passiert. Die Vergangenheit von Kat und auch von Ryder, war wieder richtig interessant. Das mag ich so sehr an Annie Stones Büchern, man erfährt bzw. lernt immer etwas Neues. Etwas, was es so noch nicht zu lesen gegeben hat. Das ist der Grund, warum ich ihre Bücher immer blind kaufe, man wird nie enttäuscht.

Richtig klasse fand ich auch die Momente mit den Pferden. Ich bin ja ein absoluter Tierfreund und kann mich da vollkommen hineinfallen lassen. Die Szenen haben mich immer wieder zum Lächeln gebracht.

Taschentuchfaktor

Neben dem vielen Lächeln und Schmunzeln musste ich aber auch weinen. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber es ist heftig und wirft Kat völlig aus der Bahn. Dieser Schicksalsschlag kam für mich aus dem Nichts und hat mich richtiggehend schockiert. Aber wenigstens finden durch dieses Ereignis einige Menschen wieder zueinander.

Erotikfaktor
Es gibt nicht viele Erotikszenen, die Liebesgeschichte und die Vergangenheitsbewältigung liegen ganz klar im Fokus. Ich fand es schön, dass es mit dem Sex nicht übertrieben wurde, und damit nicht von der eigentlichen Handlung abgelenkt wurde.
Aber der Sex der stattfand, war natürlich megaheiß und äußert erregend!

Minisnippet 

Ich hatte dieses Gefühl. Dieses immer stärker werdende Gefühl, dass ich mich in einem Käfig befand. In einem goldenen, keine Frage, aber dennoch in einem Gefängnis, aus dem ich niemals ausbrechen könnte. Der Schlüssel würde von meinem Vater an meinen Ehemann übergehen, der – natürlich! – standesgemäß sein würde.

Ich durfte ihn mir selber aussuchen, aber nur aus einer Liste vorher genehmigter Galane. Söhne von Unternehmern, die meinen Vater sponsorten. Söhne von Geschäftspartnern, mit denen ich aufgewachsen bin, und für die ich ebenso wenig romantische Gefühle haben konnte, wie für meine Brüder. Söhne von Rodeolegenden, die aber selber Anwälte oder Ärzte oder Börsenmakler waren.

Und Taylor Jenkins.

Jacks größter Konkurrent.

Der goldene Prinz des Rodeozirkus’.

Und mein größter Albtraum.

Ich hasste ihn, als er mir mit drei die Schaufel im Sandkasten klaute.

Ich hasste ihn, als er mir mit acht an den Zöpfen zerrte.

Ich hasste ihn mit vierzehn, als er mich das erste Mal küsste.

Ich hasste ihn mit achtzehn, als wir das erste Mal Sex hatten.

Ich hasste ihn mit zwanzig, als er um meine Hand anhielt und mein Dad an meiner Statt ja sagte.

Fazit

Eine romantische Liebesgeschichte, die einem lehrt immer seinen eigenen Weg zu gehen. Manchmal muss man erst selbst Dinge ausprobieren, um zu wissen was man sich vom Leben wünscht. Eine ganz wunderbare „Message“ dieser Geschichte! Ich vergebe volle 5/5 Sterne und freue mich schon sehr auf Band 3 mit Parker und Jade.

5star


„Küss das Cowgirl“ auf Amazon 

amazon


2 thoughts on “Rezension „Küss das Cowgirl“ von Annie Stone

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.