Schreibwettbewerb November Finalisten Miriam Exner

Die dritte Geschichte, aus dem Finale des Schreibwettbewerbs im November.


Ein ganzes Leben später

Mitten in unserem Wohnzimmer stehe ich vor einem Bilderrahmen.

Ich lese, vielleicht zum tausendsten Mal, die Zeilen auf einem

vergilbten Stück Pergament, welches dort eingerahmt an der Wand

hängt.

Während ich Satz für Satz in mir aufsauge, versinke ich ganz in

Gedanken. Eine Welle aus Erinnerungen holt mich ab und bringt mich

zurück an einen Tag, vor ziemlich genau drei Jahren:

„Ich glaub es nicht, das darf doch echt nicht wahr sein!“,

fluche ich und ziehe vorsichtig meinen Schuh aus der knöcheltiefen

Pfütze. Prompt merke ich, wie sich das kalte Wasser bereits durch

das Leder frisst und meine Zehen erfrieren lässt.

Schwungvoll rolle ich das kleine Pergamentbriefchen zusammen

und stecke es anschließend behutsam in meine Manteltasche.

Auf einem Bein hüpfend, krame ich nun in den Tiefen meiner

Handtasche nach einem Taschentuch, um zumindest die Oberfläche

meins Pumps trocken zu wischen. Offenbar habe ich mir für diesen

Trip äußerst ungeeignetes Schuhwerk ausgesucht.

Gerade verliere ich die Balance, da fassen mich im richtigen

Moment zwei kräftige Hände am Ellenbogen und verhindern so, dass

ich komplett in die Pfütze falle. Erstaunt blicke ich auf und

gucke direkt in zwei honigfarbene Augen. Ich bin verdutzt, solch

ein schönes Augenpaar habe ich nicht erwartet. Ich lasse meinen

Blick an dem dazugehörenden menschlichen Wesen einmal von oben

nach unten gleiten. Die Augen gehören zu einem dunkelhaarigen

männlichen Prachtexemplar, ungefähr in meinem Alter und dazu mehr

als sexy. Was für ein Mann!

„Na hoppla junge Frau, das wäre ja fast schief gegangen!“,

grinst mein Retter mich an. Seine tiefe Stimme hat einen rauen

Ton, der mir eine Gänsehaut auf den Armen bereitet. An der Stelle,

an der mich seine beiden Hände immer noch stützen, kribbelt meine

Haut. Sogar durch den dicken Mantel.

Statt irgendetwas zu sagen, wie es jetzt wohl angebracht wäre,

starre ich nur weiter. Diese Honigaugen haben mich völlig in ihren

Bann gezogen.

Durch die ganze Guckerei auf den heißen Typen bekomme ich glatt

weiche Knie.

Ich denke nicht nach. Ich brauche schleunigst wieder Halt,

sonst gleite ich hier vor den Augen meines Retters zu Boden.

Schnell setze ich meinen zweiten Fuß, den ich immer noch

angewinkelt halte, auf dem Erdboden auf.

„Nein!“, keuche ich. Da war ja noch was: Diese Pfütze, welche

ja der Ursprung des ganzen Übels war. Schlagartig holt mich der

Schwall Eiswasser, welcher über den Rand des Pumps schwappt,

zurück in die Realität. Mein Fuß ist vollends baden gegangen. Was

soll ́s, wenigstens finde ich so die Sprache wieder.

„Ach es tut mir leid!“, lache ich. Endlich besinne ich mich auf

meine guten Manieren und strecke meinem Helfer die rechte Hand

hin. „Ich bin Lena!“

„Ramon!“, antwortet der schnurrend, lässt meinen Ellenbogen los

und schüttelt meine Hand. Ramon hat einen angenehmen Händedruck,

der zu ihm passt. Nichts ist mir mehr zuwider als einen

Waschlappen zu halten.

Just in diesem Moment öffnet der Himmel wieder einmal seine

Schleusen. Seit Tagen klart es nicht mehr auf und zu den

ungünstigesten Zeiten ergießen sich unbarmherzige Schauer über

die Menschen auf den Straßen. Im Augenwinkel kann ich sehen, wie

die Passanten um uns herum hektisch in alle Richtungen laufen, um

Schutz zu suchen.

„Ja dann,“, sage ich verlegen. „Vielen Dank, dass Sie mich vor

der Pfütze gerettet haben!“

„Gerne doch. Wir sollten schleunigst ins Trockene. Wie sieht es

aus, haben Sie Lust auf eine tolle Tasse Kaffee? Sie trinken doch

Kaffee?“ Ramon hält sich mittlerweile schützend eine schwarze

Aktentasche über den Kopf.

„Äh ja, aber woher wissen Sie..?“.

Er zeigt auf den leeren Pappbecher, welcher aus meiner

Handtasche lugt.

Ich muss lachen. „Scharf kombiniert!“

„War nicht besonders schwer. Gleich dort drüben ist ein

niedliches Café, also? Ich mag nicht so gerne Platzregen!“

Ich muss nicht lange überlegen: „Na dann los!“

Schon läuft Ramon in die Richtung des von ihm angepriesenen

Cafés.

So schnell ich mit meinen Pumps rennen kann, folge ich ihm

durch den prasselnden Herbstregen.

Ramon hat mich in ein irrsinnig niedliches Bistro geschleust.

Schon beim Betreten empfing uns eine behagliche Wärme und mir

schlug der Geruch von frisch gemahlenen Kaffeebohnen entgegen.

Passenderweise haben wir einen Tisch in einem kleinen Séparée mit

Blick auf die Straße ergattern können.

„Puh, das ist ja ein Wetter!“, schnaufe ich, während ich meinen

nassen Mantel über die Stuhllehne hänge. Kaum habe ich mich

hingesetzt, steht auch schon eine Tasse dampfender Cappuccino vor

mir. Ich lege beide Hände um die heiße Tasse und atme tief den

verführerischen Duft ein. Herrlich, das ist jetzt genau das

Richtige!

„Ja, das kann man laut sagen! Mir reicht dieses Wetter auch

langsam.“, stimmt mir Ramon mit einem Blick nach draußen zu. Nur

einen Augenblick später sind seine Honigaugen wieder auf mich

gerichtet. „Was haben Sie denn bei dem Hundewetter dort draußen

gemacht?“

„Du.“, sage ich und koste den ersten Schluck des Cappuccinos.

Ramon hatte nicht übertrieben, das Heißgetränk schmeckt einfach

göttlich.

„Bitte?“

Ich muss lachen. „Ich finde, wir können beim Du bleiben, falls

du nichts dagegen hast!“ Ramon nickt und zeigt mir wieder sein

schönes Lächeln. Wenn ich es nicht besser wüsste, dann würde ich

denken, dass dieser Mann gerade von einem Kalendercover gesprungen

ist.

Seine noch feuchten, schwarzen Locken fallen ihm verwegen in

die Stirn. Der Dreitagebart und der dunkle Teint bilden den

perfekten Kontrast zu diesen außergewöhnlich hellen Augen.

Unter seinem Blick wird mir kribbelig warm. Erst hier drinnen

habe ich Ramon komplett begutachten können. Unter seiner Jacke

trägt er ein lässiges dunkelgraues Longsleeve, dazu eine schlichte

Jeans. Beides gerade so eng, dass man seinen durchtrainierten

Körper erahnen kann.

Ich reiße mich widerwillig von seinem Adoniskörper los und

fange an zu erzählen: „Ach das ist eine ganz verrückte Geschichte.

Aber sicher viel zu lang.“

Ramon nimmt nun auch einen Schluck seines Kaffees und zieht die

Augenbrauen hoch. „Ich hab Zeit!“

Okay, wo fange ich an? Ich beiße mir auf die Unterlippe und

überlege kurz.

„Na gut,“, setze ich endlich an. „Also kurz vorweg: Mein

Exfreund und ich haben uns vor acht Monaten getrennt. Und in

meinem Alter fahren eben nicht mehr alle Freundinnen spontan mit

einem in den Urlaub, also hatte ich mir überlegt, einfach alleine

zu verreisen. Bei dem Wetter hier…“, ich schaue durch das große

Fenster auf die Straße, wo es junge Hunde regnet. „Bei dem Wetter

hier konnte mir etwas Sonne, Strand und Meer nicht schaden.“

„Kann ich verstehen!“, nickt Ramon. „Und, wo warst du?“

„Portugal“. Ich nehme noch einen Schluck des Cappuccinos.

„Oh schön, da wollte ich immer mal hin!“

Ich nicke begeistert. „Ja, es war wirklich ein Traum. Das

Wasser glasklar, man kann da echt noch Fische sehen und die

Strände sind einfach nur wow. Ich konnte mich gar nicht sattsehen

an den ganzen Surfern.“

Während ich von meinem Urlaub schwärme, fällt mir der Ursprung

meines Besuches in Hamburg wieder ein: das zusammengerollte Stück

Pergament in meiner Manteltasche. Ich komme zurück zum Punkt.

„Ja und nun der eigentliche Grund, warum ich dort draußen

herumstand: Eines mittags, als ich einen kleinen Spaziergang am

Strand gemacht habe, da schwamm nahe des Ufers eine alte Flasche.

Ich habe mich echt geärgert, dass irgendein Tourist seinen Müll

wieder einmal in diese wunderschöne Natur schmeißt. Auf jeden Fall

habe ich mir die Flasche geholt und wollte sie im nächsten

Mülleimer entsorgen.“

Ramon guckt mich fragend an. „Und?“

Ich ziehe das kleine, vergilbte Pergament aus meiner

Manteltasche und rolle es zwischen uns auf dem Tisch aus.

„Tja, es war kein Müll, es war eine Flaschenpost!“

Ramon lacht lauthals los. „Ich glaub es nicht. Das ist bestimmt

so ein Touristenteil, was man als Andenken mitnehmen kann! Das

gibt es doch in jedem Touri-Laden zu kaufen.“

Ich schüttele energisch den Kopf. „Das dachte ich zuerst auch.

Aber als ich dann das Briefchen herausgeholt hatte, da wurde mir

klar, dass es eine Echte sein muss!“

Ich schiebe das Blatt näher zu Ramon.

Für einige Sekunden huschen seine Augen über die kleine

Schrift. Mit jedem Wort steht ihm die Verwunderung tiefer ins

Gesicht geschrieben.

Nachdem er den Brief gelesen hat, blickt er kurz auf und sieht

mich an. Dann liest er die Flaschenpost erneut.

Ich selbst habe den kleinen Brief in den letzten Wochen so oft

gelesen, dass ich die Nachricht mittlerweile auswendig kenne.

Me amore Annelie,

ich weiß nicht, ob dich diese Zeilen jemals erreichen werden,

aber ich muss es versuchen.

Heute ist der 15. April 1950 und wir befinden uns mit unserem

Containerschiff mitten im Atlantischen Ozean.

Ein schlimmer Sturm hat die Hälfte der Crew letzte Nacht über

Board gespült, wir konnten sie nicht retten. Zwei unserer drei

Motoren sind defekt und im Frachtraum ist ein großes Leck. Unsere

Vorräte gehen zur Neige. Wenn sich das Wetter nicht bald bessert,

weiß ich nicht, wie wir das überstehen sollen. Ich habe Angst,

dass ich nicht lebend zurückkomme.

Falls du diese Zeilen erhalten solltest, sollst du wissen, dass

ich mit einem Gedanken gestorben bin: Und das war der Gedanke an

dich!

Wir hatten viel zu wenig Zeit, aber es war die Schönste meines

Lebens, ich bereue keine Sekunde, das musst du wissen!

Pass gut auf unseren Jungen auf!

Te amo,

dein Emilio R. Frascuelo

Nachdem Ramon den Brief erneut gelesen hat, blickt er

nachdenklich auf. Lange Zeit sagt er gar nichts und starrt nur aus

dem Fenster auf die Straße. An seinem Gesichtsausdruck erkenne

ich, dass in ihm etwas zu rumoren scheint.

Nach einer Weile versuche ich, das Schweigen zu brechen.

„Ja,“, setze ich an. „Und nun suche ich die Frau des Absenders

oder zumindest die Hinterbliebenen von Emilio R. Frascuelo. Ich

finde, dass sie seine Nachricht erhalten sollten!“

Ramon sagt immer noch nichts und so langsam irritiert mich das

doch ein wenig. Bin ich ihm mit irgendetwas zu nahe getreten?

Ich erzähle einfach weiter: „Dank des Internets konnte ich

herausfinden, dass es hier in Hamburg eine Familie Frascuelo gibt.

Ich musste also Nichtmal allzuweit fahren. Vielleicht habe ich ja

Glück.“

„Ja vielleicht!“, murmelt Ramon.

Seit er diesen Brief gelesen hat, ist er irgendwie merkwürdig.

Schade, bislang dachte ich, dass meine Zuneigung zu diesem Mann

vielleicht auf Gegenseitigkeit beruhen könnte. Vermutlich habe ich

mir das Knistern zwischen uns nur eingebildet und er wollte

einfach nur nett sein, als er mich zum Kaffee eingeladen hat.

Ich räuspere mich, als ich sein Schweigen nicht mehr aushalte.

„Ist alles in Ordnung?“

„Lena, glaubst du an Schicksal?“, fragt Ramon und sieht mich

direkt an. Mir läuft wieder ein Schauer den Rücken herunter. Ich

zucke mit den Schultern und schaue geradewegs in seine Honigaugen.

„Ich… ich weiß es nicht.“, sage ich langsam.

Keiner von uns wendet den Blick ab. Ich habe das Gefühl mit

jedem Atemzug tiefer in Ramons Augen zu tauchen. Es knistert so

sehr zwischen uns, dass es mich wundert, dass keine Funken

sprühen.

Nein, ich habe es mir nicht eingebildet: Dieser Mann findet

mich genauso anziehend, wie ich ihn.

„Ich habe nicht an das Schicksal geglaubt, Lena…“, flüstert

Ramon fast und wendet abrupt den Blick ab. Dann trinkt er den

letzten Schluck aus seiner Kaffeetasse.

„Aber?“, frage ich.

„Ich habe bis eben nicht an das Schicksal geglaubt.“, das

„eben“ betont er dabei besonders. „Allerdings muss ich zugeben,

dass ich meine Meinung vielleicht ändern muss.“

Ich verstehe nur Bahnhof. Ramon scheint meine Verwirrung zu

bemerken.

„Willst du mal was sehen?“, fragt er.

Ich bin gespannt, was nun kommt. „Was denn?“, antworte ich

schlicht.

Ramon steht auf und zieht seine Geldbörse aus der Gesäßtasche

seiner Jeans. Dann holt er eine kleine Scheckkarte hervor und

reicht sie mir.

Ich halte den Ausweis von Ramon in meinen Händen. Zunächst

springt mir nur sein Foto ins Auge: Dieser unglaublich schöne Mann

mit den außergewöhnlichsten Augen, die ich je gesehen habe.

Nachdem ich das Bild ausgiebig betrachtet habe, gucke ich ihn

fragend an. Mir ist nicht klar, worauf er hinaus will.

„Lies meinen Namen.“

Mir fällt im wahrsten Sinne des Wortes fast die Kinnlade

herunter. „Ramon Emilio Frascuelo“ steht da. Ich blicke kurz auf

und lese dann nochmal, weil ich es nicht glauben kann: „Ramon

Emilio Frascuelo“. Schwarz auf weiß ist dort dieser Name

abgedruckt.

„Das… Das kann nicht… Was?“, mir fehlen zum zweiten Mal an

diesem Tag die Worte.

„Das dachte ich auch zuerst, als ich die Flaschenpost gelesen

habe.“ Ramon findet also so langsam seine Sprache wieder.

Wenigstens einer von uns.

„Emilio R. Frascuelo war mein Großvater. Das „R.“ steht für

Ramon.“, eröffnet er mir.

Ich kann es immer noch nicht fassen. „Bist du dir sicher?“,

frage ich.

„Absolut. Mein Opa war Spanier und lebte mit meiner Oma Annelie

Frascuelo in Kiel. Er ist aus Spanien wegen ihr nach Deutschland

gekommen und war bei einer kleinen Firma angestellt. Sie

verschifften Container quer durch die gesamte Welt. 1950 kam er

dabei bei einem Sturm ums Leben, nichts Genaues wusste man. Damals

war mein Vater gerade zwei Jahre alt.“, Ramon erzählt so, als wenn

er diese Geschichte schon oft wiederholt hätte. Ich staune

Bauklötze.

„Ja, und weil in Kiel alles voller Erinnerungen war, ist meine

Großmutter kurz nach Opas Tod nach Hamburg gezogen. Und in

Gedenken an meinen Opa haben sie mich nach ihm benannt, allerdings

die Namen in vertauschter Reihenfolge.“ Ramon schiebt mir den

Brief wieder zu.

„Das gibt es doch nicht!“, sage ich.

Ramon grinst zuerst und fängt dann lauthals an zu lachen. „Ich

würde sagen, dass du die Nachfahren deines Absenders der

Flaschenpost gefunden hast: Mich!“, dabei tippt er sich selbst mit

dem Daumen gegen die Brust. „Tja Lena, ich schätze, dass es kein

Zufall sein kann, dass gerade ich dich vor dieser gefährlichen

Pfütze gerettet habe.“

Auch ich stimme in sein Lachen ein: „Nein Ramon, du hast Recht.

Das muss das Schicksal gewesen sein!“

Ohne Vorwarnung werde ich aus meinen Erinnerungen gerissen, als

sich zwei kräftige Arme um mich schlingen. Ich habe ihn nicht

kommen hören. Sanft werde ich gedreht, bis ich in die schönsten

Augen der Welt blicke: in die Honigaugen meines Mannes Ramon.

„Na, betrachtest du wieder einmal Opas Andenken?“, schnurrt

mein Liebster.

„Ja, manchmal muss ich dran denken, wie alles angefangen hat

mit uns…“, seufze ich verträumt.

„Ich würde sagen, dass Opa bestimmt froh und glücklich wäre.

Wenn der wüsste, dass seine Flaschenpost 63 Jahre später die große

Liebe zu seinem Enkel geschickt hat. Er wäre sicher stolz.“

Ich kann nicht anders: Ich nehme Ramons Gesicht zwischen meine

Hände und gebe ihm einen leidenschaftlich, innigen Kuss.

Gerade schlingen wir die Arme umeinander, da hören wir es:

„Mamaaaa, Papaaa!“, quäkt es lauthals aus der Küche.

„Ja Emilio Frascuelo Junior, du kleines Monster, wir kommen!“

Ramon und ich lösen uns etwas wehleidig aus unserer Umarmung. Ich

werfe einen letzten Blick auf die schicksalhafte Flaschenpost,

lächle und nehme meinen Mann an die Hand. Diese Familie lasse ich

nie wieder gehen!

»Ein ganzes Leben später«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.