Rezension Dark Haze: Berührt von Dir von Svenja Lassen

Cover
Das Cover, dargestellt in gedeckten fast schon düsteren Farben, zeigt neben einem herrschaftlichen Gut auch eine sehr geheimnisvolle Frau. Unweigerlich möchte man erfahren, was sie zu verbergen hat, was sie beschäftigt, was dieser Blick uns Lesern sagen möchte. Eine wunderbare Umsetzung auch im Bezug zur Geschichte. Für mich sehr passend, gerade auch zu Band 1.

Prota
Helena, nach außen hin immer mit einem Lächeln im Gesicht, versucht ihre wahren Gefühle und Ängste zu verstecken. Es ist ihre Art, so ihr Trauma zu verarbeiten. Obwohl sie nicht alleine ist, denn auch ihre Familie, Schwester Ophelia und deren Lebenspartner Viktor, stehen ihr helfend zur Seite. Nur Viktor spricht sie anders an, spricht ihr Mut zu, da er es vermag, hinter ihre Fassade zu blicken, er selbst musste viele Jahre Schmerzen erleiden. Doch leider schafft auch er es nicht, sie immer wie ein rohes Ei zu behandeln.
Fero ist u. a. auch einer der neuen Stallburschen auf Gut Ostau und eine helfende Hand. Doch wer ist er und warum löst Helena bei ihm das Gefühl aus, ihr helfen zu müssen. Hinter seiner Fassade, seinen Job, wo er sich versteckt, brodelt es gewaltig. Vermag Helena es zu schaffen, diese Fassade zum Einsturz zu bringen? Ist sie die eine?

Schreibe
Mit einer besonderen Art ihrer Schreibe, mit viel Fingerspitzengefühl vermag Svenja ihren Protas Leben einzuhauchen. Ihre Begabung, den Leser mit Wörtern in eine so wundervolle Story eintauchen zu lassen, ist Wahnsinn. Man liest nicht, man fühlt diese Geschichte.

Spannungsbogen
Leserausch, fällt mir als erstes ein. Ab der ersten Zeile ist man von der Geschichte Helenas gefesselt. Bis zum Ende leidet man mit ihr mit. Man wünscht sich für sie, zu vergessen, erlebtes aufzuarbeiten und weiter zu machen. Kaum meint man, dass alles gut wird, haut uns die Autorin noch einen Hammer in die Geschichte, die einem den Atem anhalten lässt. Unweigerlich schleichen sich hier Gedanken ein, OH Nein, bitte nicht. Das Buch ist Spannung pur.

Erotik – Emotionsfaktor
Wow. Mit ganz viel Gefühl dürfen wir miterleben, wie es Helena schafft, zum Leben zurück zu finden. Dass ihr hier ein großer Durchbruch in ihrer Gefühlswelt gelingt, es zu bröckeln anfängt und dass sie das Leben wieder mit eigenen Augen sieht, extraklasse! Auch die sich entwickelnden Gefühle sind mit so viel Liebe beschrieben, dass man unweigerlich diese Emotionen spürt. Und zur Sache geht’s auch. Klar. Aber einfach nur schön, sinnlich mit viel Herz.

Taschentuchfaktor
Ich habe bei den einen oder anderen Szenen geschluchzt. Ja, sie haben mich nicht kalt gelassen. Ich habe mitgelitten und mich mitgefreut. Da blieb teilweise kein Auge trocken.

Snippet
…Langsam lege ich die Gitarre beiseite und rutsche zu ihm rüber, schaue in seine Augen und blicke in eine Meer aus Ruhe. Er ist mein Leuchtturm im Sturm meiner Gefühle, und solange ich ihn sehe, kann ich nicht untergehen. Meine Wange berührt seine Brust, und ich höre sein Herz wild schlagen. Sanft lege ich meine Hand darauf und lausche. Nach einer Weile legt sich sein Arm um meine Schulter. Schützend, wohlig warm.
„Deine Stimme ist wunderschön“, murmelt er in mein Haar und drückt mich an sich, als wäre auch er auf der Suche nach Halt. …

Fazit
Ich war ja schon von Teil 1 begeistert, von Ophelia und Viktor. Umso mehr habe ich es kaum erwarten können, wie es mit Helena weitergeht. Einfach Wahnsinn. Ich bin regelrecht in der Geschichte versunken und vom Alltag abgetaucht, habe mich in ihr verloren. Daher kann ich einfach ein großes Danke an ein so wundervolles Buch sagen. Eine absolute Kaufempfehlung, die zu keinem Zeitpunkt langweilig, langatmig oder gar unglaubwürdig daher kommt.
Von mir gibt es daher 5 verdiente Sterne, obwohl ich mehr gegeben hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.