Rezension „Emily Bones: Die Stadt der Geister“ von Gesa Schwartz

Cover
Das Cover ist einfach traumhaft schön. Die Handlung wird durch zahlreiche, kleine Illustrationen perfekt wiedergegeben, man sieht wie viel Liebe und Arbeit in diese tollen Details gesteckt wurde. Sobald der Leser die Hardcover-Ausgabe in Händen hält, zeigt sich auch die goldfarbene Prägung, die dem Design eine edle Note verleiht. Darüber hinaus wurde auch das Innenleben des Buches mit zauberhaften Zeichnungen verschönert. Die gesamte Aufmachung wirkt sehr harmonisch und ansprechend.

Prota
Die dreizehnjährige Emily Bones wacht eines Nachts in einem Sarg auf. Völlig überfordert, glaubt sie erst an einen bösen Albtraum oder einen schlechten Scherz ihrer Freundin Lisa, aber schnell wird klar, dass sie wirklich tot ist und als Geist auf einem Pariser Friedhof gelandet ist. Die skurrilen Friedhofsbewohner möchten ihr die Eingewöhnungsphase erleichtern, sie mit Aufgaben ablenken, doch Emily hat ganz andere Pläne. Seit sie erfahren hat, dass sie keines natürlichen Todes gestorben ist, will sie um jedes Preis ihren Mörder finden und zurück nach Hause zu ihrer Familie. Doch dieses Vorhaben ist selbst für einen Geist mit einigen Gefahren verbunden.

Schreibe & Inhalt
Als die Netzwerk Agentur Bookmark dieses Buch vorgestellt hat, hat mich das bezaubernde Cover und der geheimnisvolle Klappentext sofort begeistert. Nie hätte ich gedacht, dass mich ein Kinderbuch über Geister und Untote so dermaßen fesseln kann. Die Autorin erzählt die Geschichte ausnahmslos aus der Sicht von Emily, dabei überzeugt sie mit einem flüssigen, leichten und einnehmenden Schreibstil, der ohne großartig verschachtelte Sätze auskommt, eben perfekt für jüngere Leser. Sie erschafft ein atmosphärisches und schaurig-schönes Setting, das so bildhaft und detailliert beschrieben ist, dass man praktisch der Meinung ist, selbst vor Ort zu sein. Die Ausarbeitung der einzelnen Charaktere ist mehr als gelungen. Emily findet sich in einer ungewöhnlichen und beängstigenden Situation wieder, trotzdem zeigt sie ihre Schlagfertigkeit und ihr vorlautes Mundwerk. Sie behauptet sich in der Welt der Untoten und beweist großen Mut. Ich habe sie direkt liebgewonnen, genauso wie ihre einzigartigen Begleiter. Irrwicht Cosimo und Vampir Balthasar stechen hier ganz besonders heraus. Die verschrobene Art der Charaktere, die unterhaltsamen Wortgefechte und das kindliche Geplänkel, sorgen für einige Lachanfälle. Der Humor, der immer wieder einfließt, gefiel mir einfach großartig. Und wer denkt, dass in einem Kinderbuch keine Spannung zu erwarten ist, der irrt gewaltig. So manches Mal stand mir der Mund vor Erstaunen und Fassungslosigkeit offen. Die Handlung wird nie langweilig, denn man darf sich auf einige überraschende Wendungen und ein fulminantes Ende freuen.

Minisnippet
Der Tote stand noch immer einfach da, doch nun flog ein grausames Lächeln über seine Lippen. Er war nicht in Trance gewesen, das begriff Emily plötzlich. Er hatte auf sie gewartet.

Kaum hatte sie das gedacht, ging ein Geräusch durch die Nacht, leise zuerst, dann zunehmend stärker. Es hörte sich an, als würde sie auf einer Eisdecke stehen, die jeden Augenblick zu bersten drohte. Emily spürte noch den Frost, der auf einmal die Luft erfüllte. Und dann wurden sie sichtbar, überall um sie herum, auf dem Boden, an den Wänden, selbst schwebend in der Luft: die Fährten weiterer Toter, die dunkle Magie vor ihr verborgen hatte. Fassungslos sah Emily, wie hinter ihrem scheinbaren Opfer schwarze Augenpaare aufglühten, mindestens ein halbes Dutzend, und sie hörte auch das Zischen hinter sich. Sie war umzingelt. – (S. 237)

Fazit:
Gesa Schwartz hat mit Emily Bones – Die Stadt der Geister ein schaurig-schönes Kinderbuch geschrieben, das aber eben auch mich „alten Hasen“ vollkommen begeistern konnte. Ich habe die Geschichte in einem Rutsch inhaliert, weil sie mich so fasziniert hat. Eine liebenswerte, vorlaute Protagonistin und weitere skurrile Charaktere ließen mich in eine atmosphärische Fantasiewelt aus Geistern, Werwölfen und Vampiren abtauchen. Die Handlung ist spannend, magisch und humorvoll, überzeugt mit einer kindlichen Leichtigkeit und lässt den Leser in jeder Sekunde mitfiebern. Ein zauberhaftes Buch, das ich Kindern und Erwachsenen gleichermaßen empfehlen kann!


„EMILY BONES: DIE STADT DER GEISTER“ von GESA SCHWARTZ


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.