Rezension True North Schon immer nur wir (Vermont-Reihe 2) von Sarina Bowen

Cover
Das Cover wurde im Vergleich zu Band 1 nur minimal verändert, und fügt sich so perfekt in die Reihe ein. Es überzeugt wieder mit seiner unaufdringlichen Schlichtheit. Im Hintergrund die dunkle Silhouette der Landschaft von Vermont, im Vordergrund die helle schnörkelige Schrift des Buchtitels. Das Design hat mich sofort angesprochen und neugierig gemacht, da es relativ wenig verrät. Es hebt sich von der Masse ab und wirkt auf mich sehr innovativ. Ein wunderschönes Cover!

Protas
Jude Nickels Leben wurde in einer einzigen Nacht komplett zerstört. Als er vollgedröhnt mit Drogen einen Autounfall baut, und den Bruder seiner Freundin in den Tod reißt, verliert er alles was im je wichtig war. Die Chance auf eine unbeschwerte Zukunft, seine Freiheit und seine große Liebe. Nach drei Jahren Gefängnisaufenthalt und einem darauffolgenden Drogenentzug, kehrt er nun in seinen Heimatort in Vermont zurück. Judes Neubeginn erweist sich als harte Probe, denn seinen guten Ruf wiederherzustellen und clean zu bleiben, ist alles andere als leicht. Das Wiedersehen mit seiner verlorenen Liebe Sophie, die er bis heute nicht vergessen konnte, wirft ihn völlig aus der Bahn, denn sie darf er auf keinen Fall ein zweites Mal ins Unglück stürzen. Doch gegen seine Gefühle ist Jude genauso machtlos wie jeder andere.

Sophie Haines musste nach diesem tragischen Unfall ebenfalls ihre Träume aufgeben. Ihre Familie hat den Tod ihres Bruders bis heute nicht verkraftet. Sophie muss sich um ihre Mutter kümmern, die teilnahmslos vor sich hinvegetiert. Ihr Vater ist zu einem aggressiven Mann geworden, der ihr die Schuld für alles gibt. Die derzeitige Situation macht sie unglücklich, doch sie kann sich nicht dazu überwinden, ihre Eltern im Stich zu lassen. Alleine ihr Job als Sozialarbeiterin erfüllt sie und lenkt sie von ihren Sorgen ab. Als sie aus heiterem Himmel auf Jude trifft, kann sie ihre aufgebaute Fassade nicht mehr aufrechterhalten. Jude hat ihre Familie zerstört und sie mit seiner Zurückweisung tief verletzt, aber sie kann ihn dennoch nicht aus ihrem Kopf und ihrem Herzen verbannen.

Schreibe & Inhalt
Nachdem mich Band 1 schon total begeistert hat, musste ich natürlich auch den Nachfolger lesen. Ich wurde keineswegs enttäuscht, denn Jude ist hier genauso sympathisch beschrieben. Durch die Themen Drogensucht und Gefängnis ist die Stimmung des Buches logischerweise etwas düsterer, und nicht so locker-flockig wie man es aus dem ersten Teil gewohnt ist. Mir hat die Abwechslung sehr gut gefallen, da die Autorin so wunderbar ihre enorme Bandbreite zeigt. Ihr flüssiger und bildreicher Schreibstil reißt einfach mit und ist für mich etwas ganz Besonderes. Jude hat durch seine Verurteilung eine positive Charakterentwicklung durchgemacht. Er ist geläutert und möchte jetzt alles richtig machen. Keine Drogen, keine krummen Geschäfte und vor allem kein Kontakt zu Sophie, da sie etwas Besseres als ihn verdient hat. Sophie ist eine liebenswerte junge Frau, die durch ihre Stärke überzeugt. Sie hält das Familienleben am Laufen und lässt sich nicht so schnell einschüchtern. Jude und Sophie sind das Paradebeispiel für Seelenverwandte. Sie haben sich in ihrer Jugend Hals über Kopf verliebt und kommen, trotz aller Widrigkeiten, nicht voneinander los. Ihre gemeinsame Geschichte wird sehr emotional und herzerwärmend erzählt, man hat zu jeder Zeit das Gefühl, dass es sich hier um die einzig wahre Liebe handelt. Judes Drogenabhängigkeit und dessen Auswirkungen sind ein großes Thema, welches sehr authentisch und ergreifend dargestellt wird. Als Leser wird man definitiv zum Nachdenken angeregt. Ich finde es auch wieder toll, dass die Familie Shipley mit von der Partie ist. In Band 2 ist ihre Rolle zwar etwas kleiner, aber dennoch sorgen die Szenen für eine Wohlfühl-Atmosphäre. Der Zusammenhalt und die Herzlichkeit sind einfach einzigartig.

Spannungsbogen
Die Spannung geht steil nach oben, man möchte am liebsten gar nicht aufhören zu lesen. Die Liebe von Jude und Sophie ist in all den Jahren nicht erloschen, aber sie können nicht einfach so zur Tagesordnung übergehen. Sophies Vater ist Polizeichef, und könnte den beiden mächtig Ärger machen. Dazu kommt, dass Jude immer nur einen Schritt davon entfernt ist, wieder rückfällig zu werden. Der Handlungsverlauf ist so unvorhersehbar und niemals langweilig. Zum Ende hin erwartet den Leser eine Überraschung, die nochmal alles auf den Kopf stellt. Abgekaute Fingernägel sind vorprogrammiert.

Taschentuchfaktor
Es ist unglaublich, wie ein einziger Moment alles verändern kann. Eine falsche Entscheidung, und man hat sein Leben lang darunter zu leiden. Jude und Sophie müssen einiges ertragen und da bleibt kein Auge trocken. Ich war teilweise wirklich sprachlos und schockiert. Man hofft und bangt, dass den beiden endlich etwas Glück zuteilwird.

Erotikfaktor
Sobald Jude und Sophie in einem Raum sind, kann man dieses gewisse Knistern in der Luft spüren. Es finden viele prickelnde Momente statt. Manchmal sind es „nur“ heiße Blicke oder leidenschaftliche Küsse. Manchmal sind es aber auch hocherotische, explizite Szenen, die einem mächtig einheizen. Dadurch wird die Story immer wieder angenehm aufgelockert und es macht einfach Spaß mitzuerleben, wie beide ihrer Lust aufeinander freien Lauf lassen.

Minisnippet
„Wo warst du gestern Abend?“, wollte mein Vater wissen.

„Herrgott“. Ich wirbelte zu ihm herum. Er lehnte mit einem Glas Whiskey in der Hand im Türrahmen. Mein Vater trank fast nie. Aber jetzt sah er besoffen aus. Sein Blick war unstet, und er schwankte.

„Hab dich was gefragt“, lallte er. „Wo warst du?“

„Aus. Mit einem Freund.“ Wachsam stand ich auf. „Meinem Freund Denny“, log ich.

„Bist du mit ihm zusammen?“

„Geht dich nichts an.“ Eine Lüge, eine Wahrheit. Das war fünfzig Prozent mehr Ehrlichkeit, als mein Vater sonst von mir bekam. Ich hatte es so satt, vor seinem Zorn den Kopf einzuziehen. Meines Vaters Wut kam mir mit einem Mal wirklich armselig vor. Zerbrochenes Geschirr und Whiskey. „Wieso räumst du das nicht auf?“, hörte ich mich fragen. Meine Mutter und ich vermieden es sonst, etwas von ihm zu verlangen. Jetzt gerade wusste ich nicht mehr, warum eigentlich.

Er verzog das Gesicht zu einer hässlichen Fratze. „Wechsel nicht das scheiß Thema.“

„Genau das ist das scheiß Thema“, blaffte ich. „Ich bin nicht irgend so ein Junior Deputy, den du herumkommandieren kannst. Und ich bin nicht dein Aschenputtel. Du willst in deinem Esszimmer einen Wutanfall kriegen? Schön. Aber erwarte nicht von mir, dass ich die Flecken wegmache.

„Miststück.“ Er bewegte sich so schnell, dass ich es nicht kommen sah. Ein lautes Klatschen erschallte, als eine Seite meines Gesichts in Schmerz aufging.

Fazit:
Eine absolut gelungene Fortsetzung der „Vermont“-Reihe. Die wunderschöne Liebesgeschichte überzeugt dieses Mal mit ernsteren Themen, die mich von der ersten Seite an gefesselt haben. Jude und Sophie sind als Paar unschlagbar. Trotz der Vorurteile, Konflikte und Schuldzuweisungen, gegen die sie sich wehren müssen, stehen sie füreinander ein. Geben sich Halt und verlieren nie die Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft. Man darf sich auf eine spannende Gefühlsachterbahn freuen. Ich vergebe volle 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung! Band 3 mit Zach ist jetzt natürlich Pflichtlektüre!


„True North – Schon immer nur wir (Vermont-Reihe 2) von Sarina Bowen


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.