Rezension „Verliere mich. Nicht. (Berühre mich. Nicht. Band 2)“ von Laura Kneidl

Cover
Das Cover passt wunderbar zum Vorgängerband. Das blaue Blumenarrangement ist wieder ein toller Blickfang. Ich habe eine Vorliebe für Designs ohne Gesichter und dieses sticht definitiv aus der Masse heraus. Frisch, zart und wunderschön, genauso wie die Geschichte selbst. Einfach super gelungen!

Protas
Sage und Luca sind glücklich miteinander, bis ein Anruf plötzlich alles zerstört. Ihr Zuhause in Maine hat Sage zurückgelassen, aber ihrer Vergangenheit kann sie dennoch nicht entkommen. Die drohende Gefahr zwingt sie zu einer weitreichenden Kurzschlussreaktion. Sie verlässt Luca ohne jegliche Erklärung und verletzt ihn damit zutiefst. Zu spät wird ihr klar, dass sie Opfer einer heimtückischen Lüge geworden ist. Trotz allem geht sie Luca weiterhin aus dem Weg, denn ihrer Ansicht nach, hat er etwas Besseres verdient, als eine problembehaftete Freundin. Beide leiden still vor sich hin, bis zu dem Tag, an dem sie sich eingestehen müssen, dass Liebe ihren eigenen Regeln folgt. Können Sage und Luca ihre zweite Chance nutzen, obwohl so viele Geheimnisse zwischen ihnen stehen?

Schreibe & Inhalt
Sage und Luca konnten bereits in „Berühre mich. Nicht.“ mein Herz im Sturm erobern. Ich habe mit ihnen gelitten und gebangt, mich gefreut, als sie endlich zusammenkommen. Doch plötzlich endet das Buch mit einem fiesen Cliffhanger und lässt mich geschockt zurück. Zum Glück musste ich nicht lange auf die Fortsetzung warten, die nahtlos an Band 1 anknüpft. Laura Kneidl hat einen wunderbaren Schreibstil, der es einfach macht, erneut in die Welt von Sage und Luca abzutauchen.  Leicht, gefühlvoll und unaufgeregt, mit einer Prise Humor, und einem Fünkchen Schwermut, wird die Geschichte weitererzählt. Ich liebe die Art und Weise, wie die Autorin den Leser abholt und gefangen nimmt. Die Protagonisten bleiben weiterhin sehr sympathisch, obwohl man sie doch ab und zu gerne durchschütteln möchte. Sage erkennt gleich zu Beginn, dass sie einen schwerwiegenden Fehler begangen hat, und die Person, die ihr am wichtigsten ist, völlig unnötig vor den Kopf gestoßen hat. Daraufhin verliert sie sich in ihren Sorgen und Zweifeln, und dem damit verbundenen Gedankenkarussell. Mancher Leser wird Sage hier als nervig und anstrengend empfinden, aber genau dieses Verhalten ist typisch für ihre Angsterkrankung. Von daher fand ich die Charakterentwicklung sehr realistisch und nachvollziehbar. Auf der anderen Seite ist Luca natürlich erstmal verletzt und enttäuscht, dass Sage ihm offensichtlich nicht genug vertraut, um ihm die ganze Wahrheit zu sagen. Dennoch kann er den Abstand zu ihr nicht lange aufrechterhalten. Trotz aller Probleme, Geheimnisse und Widrigkeiten, nähern sie sich wieder an, unterstützen sich und geben einander Halt. Das ist genau der Grund, warum mich Sage und Luca so tief berühren. Man spürt einfach in jedem Wort, jedem Blick und in jeder Berührung die einzigartige Liebe, die beide stets verbindet. Ein Traumpaar durch und durch. Auch Nebencharaktere wie April, Connor oder Megan konnten mich wieder begeistern. Es ist großes Potenzial für weitere Liebesgeschichten vorhanden, einige Fragen bleiben offen und vielleicht dürfen wir diese liebenswerte Clique ja weiterhin begleiten.

Spannungsbogen
Der Cliffhanger von Band 1 hat meine Neugier natürlich schon extrem in die Höhe getrieben und ich musste einfach wissen, wie es mit Sage und Luca weitergeht. Es ist ein Auf und Ab der Gefühle, das spannender nicht sein könnte. Die Geschichte kommt erstmal ohne größere Dramen aus, dies ändert sich zum Ende hin, denn hier darf man sich auf einen Showdown der Extraklasse freuen.

Taschentuchfaktor
Der Leser erfährt weitere schockierende Details aus Sages Vergangenheit. Bei diesen Enthüllungen musste ich einige Tränen vergießen. Was sie als Kind durchmachen musste ist einfach grausam. Man versetzt sich automatisch in ihre Situation, daraufhin wechseln sich Mitleid und Wut ständig ab. Momente, die mir einen Kloß im Hals beschert haben, gab es also einige.

Erotikfaktor
Durch harmlose Blicke und Berührungen wird bereits eine prickelnde Atmosphäre geschaffen. Sobald Luca und Sage im gleichen Raum sind, knistert es gewaltig zwischen den beiden. Aufgrund Sages Unerfahrenheit sind die Erotikszenen von Zärtlichkeit und vorsichtigem Herantasten geprägt, was mir sehr gut gefallen hat. Sie machen sich langsam mit dem Körper des anderen vertraut, und trotzdem heizen sie dem Leser damit gehörig ein!

Minisnippet
Auf einmal war meine Kehle staubtrocken, denn nun nahm auch ich Luca mit jeder Faser meines Körpers wahr. Ich spürte seinen Oberschenkel, der warm gegen mein Bein drückte. Und seinen linken Fuß, der neckend gegen meinen rechten stieß. Doch vor allem fühlte ich seinen Arm, der auf der Couch lag und meinen Rücken durch den dünnen Stoff meines Schlafanzugs hindurch berührte.
Noch vor zehn Minuten hatte ich die Berührung kaum wahrgenommen, doch nun spürte ich sie klar und deutlich. Sie war Frage und Einladung zugleich, und ich wusste, dass sie Antwort »nein« lauten sollte, aber ich besaß nicht sie Kraft, die Worte auszusprechen. Luca und ich konnten nicht zusammen sein. Mein Verstand wusste das, aber mein Herz hatte dieses Memo wohl noch immer nicht erhalten.
„Sage, sieh mich an“, forderte Luca. Seine Stimme klang so rau, dass sie im Rauschen des Regens unterzugehen drohte. Ich schluckte schwer und legte meine Gabel zur Seite. „Das ist keine gute Idee.“
„Wieso nicht?“
Weil du mich Dinge fühlen lässt, die ich nicht fühlen sollte.

Fazit:
Das Finale von Sage und Luca ist absolut mitreißend. Ihre gemeinsame Geschichte hält nicht nur eine außergewöhnliche Liebe bereit, nein, auch Vergangenheitsbewältigung, Selbstfindung und Freundschaft machen dieses Buch zum Highlight. Die facettenreichen Haupt- und Nebenfiguren können auf ganzer Linie überzeugen. Liebenswert und sympathisch dargestellt und mit Ecken und Kanten versehen, muss man diese tolle Clique ins Herz schließen, die durch ihren Zusammenhalt, etwas ganz Besonderes ist. Laura Kneidl hat mich mit dieser wunderschönen Liebe und dem ernsten Hintergrundthema vollkommen in den Bann gezogen. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung und volle 5 Sterne!


Klick hier >> „Verliere mich. Nicht.“ von Laura Kneidl 


Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .