Rezension „SEXSOMNIA – Schlaflos in L.A.“ von Anya Omah

Cover
Das Cover gefällt mir wahnsinnig gut. Man möchte sich glatt zu Blake ins Bett kuscheln, wenn er einen so verführerisch anblickt. Ich finde es klasse, dass die Handlung durch verschiedene Details aufgegriffen wird. Die zwei Protagonisten sind Anwälte, da passen die Paragraphen und der Richterhammer im Hintergrund natürlich perfekt. Auch der Schlafstörung Sexsomnia wird mit dem Kissen ein Platz eingeräumt. Die Schrift des Buchtitels und die farbliche Gestaltung spricht mich ebenfalls an. Zusammenfassend, ein sehr stimmiges und wunderschönes Cover.

Protas
Blake Jagger ist Partner einer renommierten Kanzlei in Los Angeles und hat durch seine vielen gewonnenen Fälle, den Ruf eines Topanwalts. Doch seine Glückssträhne scheint abzureißen, als nach einem One-Night-Stand plötzlich er selbst auf der Anklagebank sitzt. Seine mühsam aufgebaute Karriere ist jetzt genauso in Gefahr, wie seine Freiheit. Der attraktive Womanizer will aber nicht so schnell das Handtuch werfen. Seine Ex-Freundin Isabell könnte zu seinen Gunsten aussagen, doch diese ist nach seiner unschönen Abfuhr vor acht Jahren, nicht besonders gut auf ihn zu sprechen. Blake muss Isabells Vertrauen zurückgewinnen und das wird wahrscheinlich der härteste Fall aller Zeiten für ihn.

Isabell Stark bekommt von der Anwaltskanzlei „Kinnley, Harper & Norris“ den Platz als Juniorpartnerin in Aussicht gestellt, dafür soll sie die Kontakte ihres erfolgreichen Vaters aktivieren und neue Mandanten an Land ziehen. Isabell ist nicht begeistert davon, die Karriereleiter nur mit Vitamin B hinaufklettern zu können. Beruflich läuft es demnach nicht optimal und privat ist ebenfalls der Wurm drin, denn ihre Beziehung zu Aaron kristallisiert sich immer mehr als Sackgasse heraus. Als dann auch noch ihr verhasster Ex-Freund Blake auftaucht und um Hilfe bittet, ist das Chaos perfekt. Am liebsten würde sie dieses Mandat in den Wind schießen, doch ihr blödes Herz lässt es einfach nicht zu, Blake im Stich zu lassen.

Schreibe & Inhalt
Das Thema Sexsomnia hat mich bereits im ersten Band dieser Reihe begeistert. Diese Schlafstörung war mir bis dahin völlig unbekannt. Es ist ja schon irgendwie unheimlich, wenn man bedenkt, dass man sein Handeln im Schlaf nicht steuern kann. Dieser Umstand wird von Anya Omah aber sehr prickelnd und anregend beschrieben. Ihr Schreibstil ist einfach großartig, man kann ihre Bücher blind kaufen, denn ich persönlich wurde noch nie enttäuscht. Flüssig, locker und mitreißend, transportiert sie die verschiedensten Emotionen, und zieht den Leser damit völlig in den Bann. Die Story von Blake und Isabell lernen wir aus der Sicht von beiden kennen, was ich immer favorisiere, da mich so die Gedanken und Gefühle am besten berühren und gefangen nehmen. Blake ist ein erfolgsverwöhnter und selbstbewusster Charakter. Er sieht blendend aus, die Frauen liegen ihm zu Füßen und beruflich könnte es für ihn nicht besser laufen. Doch als ihn plötzlich eine Bettbekanntschaft anzeigt, läuft alles aus dem Ruder. Dadurch ist er gezwungen, die Vergangenheit wieder aufleben zu lassen, und seiner großen Liebe, die er vor acht Jahren verlassen hat, wieder gegenüberzutreten. Isabell war nach dieser Trennung ein Wrack, sie konnte nicht verstehen, warum Blake sie so eiskalt abserviert hat. Sie hat sich daraufhin der Karriere gewidmet, um so ihre zutiefst verletzten Gefühle auszublenden. Auch eine neue Beziehung ist sie eingegangen, doch Aaron entpuppt sich mehr und mehr als Lückenbüßer. Als Blake und Isabell wieder aufeinandertreffen, kämpft sich die alte Zuneigung an die Oberfläche. Doch kann Isabell über ihren Schatten springen und Blake helfen? Blake ist natürlich anfangs etwas arrogant und ein kleiner Macho, aber seinem Charme kann keine Frau lange widerstehen. Isabell zeigt sich kämpferisch und stolz, aber innerlich herrscht das Chaos. Beide sind total sympathisch und man begleitet sie unglaublich gerne auf ihrem Weg und hofft auf ein Liebes-Comeback.

Spannungsbogen
Die Handlung ist äußerst spannend aufgebaut. Es gibt Geheimnisse, Lügen und Intrigen, die sich nur Stück für Stück offenbaren. Warum hat Blake Isabell so aus heiterem Himmel verlassen? Ist die Klage gegen Blake rechtens oder wird ihm übel mitgespielt? Auf diese Fragen möchte man Antworten und der Leser bekommt reichlich Stoff zum Rätseln. Für mich ein absoluter Pageturner!

Taschentuchfaktor
Es gibt eine bestimmte Szene, in der man etwas Schockierendes aus Blakes Vergangenheit erfährt. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber das hat mich wirklich zu Tränen gerührt. Nicht zuletzt, weil die Autorin eine wunderschöne Sensibilität und Feinfühligkeit einfließen lässt. Ansonsten sind auch die Trennung und die damit verbundenen Verletzungen von Blake und Isabell dazu prädestiniert, um mitzufühlen und mitzuleiden.

Erotikfaktor
Zwischen Blake und Isabell herrscht von Anfang an ein erotisches Knistern und eine enorme Anziehungskraft. Man spürt förmlich, wie in beiden ein Vulkan brodelt. Kleine Streitereien und Frotzeleien sollen die Fassade aufrechterhalten, aber das gelingt ihnen nur mäßig. Die Erotikszenen sind sehr heiß, ideenreich und süchtig machend. Ich hätte ewig weiterlesen und beide bei ihrem Tun beobachten können. Einfach nur scharf!

Minisnippet
Ich winde mich aus Blakes Armen, um nach dem Laken auf der anderen Seite der Matratze zu greifen, weil mir ein wenig kalt ist. Doch Blake umschlingt von hinten meine Taille und zieht mich wieder zurück, presst sich an meinen Rücken.
Ich spüre seinen Atem an meinem Hals, als er sein Gesicht dort vergräbt. »Wo willst du denn schon wieder hin? Du bist doch gerade erst gekommen.«
Seine Doppeldeutigkeit bringt mich zum Kichern, als wäre ich vierzehn.
»Da ist aber jemand ganz schön verdorben.« Blakes raues Lachen vibriert an meiner Haut und lässt mich erschauern. »Also, noch mal«, fährt er dicht an meinem Ohr fort. »Wo wolltest du unerlaubterweise hin, hm?«
»Unerlaubterweise?«
»Ja, du stehst unter Bett-Arrest.«
Diesmal bin ich es, die lacht. »Unabhängig davon, dass dieser Begriff nicht existiert, klingt er nicht gerade nach einer Bestrafung.«
»Wer sagt denn …« In einer einzigen fließenden Bewegung bringt Blake mich unter sich. »… dass ich dich bestrafen will?«

Fazit:
„Sexsomnia – Schlaflos in L.A.“ ist Anya Omah großartig gelungen, genauso wie der Vorgänger. Die Liebesgeschichte von Isabell und Blake hat für mich alles, was ein gutes Buch braucht. Liebenswerte und gut ausgearbeitete Protagonisten, die sich auf Augenhöhe begegnen. Facettenreiche und undurchschaubare Nebencharaktere, die für abwechslungsreiche und spannende Momente sorgen. Eine mitreißende Handlung, die mit überraschenden Wendungen und interessanten Themen gespickt ist. Humorvolle und tiefgründige Dialoge, die auf beste Art und Weise unterhalten. Prickelnde Erotik, die dem Leser gehörig einheizt. Und eine gute Portion Drama, das Herzschmerz und Mitgefühl weckt. Ein Lesehighlight, das man auf gar keinen Fall verpassen sollte!


„SEXSOMNIA – Schlaflos in L.A.“ von Anya Omah 


Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.