Rezension Teufelshauch Second Chance von Megan Carpenter

Cover
Das Cover ist wie auch schon bei Teil 1, einfach toll. Die Farben harmonieren wunderbar und die Schnelligkeit von Cages Szene kommt dabei genau so gut zum Ausdruck.

Protas
Lily hat gerade ein Auslandssemester hinter sich gebracht. Ein Jahr, nachdem Cage ihr Herz in Stücke gerissen hat, befindet sie sich in einer neuen Beziehung.

Cage hat einen Fehler gemacht. Einen großen Fehler. Zu dieser schmerzlichen Einsicht musste er relativ rasch gelangen, denn nichts und niemand kann ihm über den Verlust von Lily hinweg helfen. Und so schmiedet er einen Plan.

Schreibe & Inhalt
Der Schreibstil von Megan ist wie auch schon in Teil 1 einfach der Hammer. Emotional und aufregend geht es auch in Teil 2 weiter, wenn wir in die Gefühlswelt von Lily eintauchen können. Aber dieses Mal bleiben uns die Gedanken von Cage nicht verborgen, denn Megan Carpenter hat ihm einige Kapitel gewidmet.

Lily hat es nach fast einem Jahr geschafft, ihr Herz ein wenig zu kitten. Mehr oder weniger halbherzig findet sie sich in einer neuen Beziehung wieder. Sie ist sich dessen bewusst, dass nichts so sein wird, wie es war, aber es gibt Eigenschaften, die ihr nun wichtiger sind als andere. Sicherheit und Beständigkeit. Etwas, dass sie bei Cage nie bekommen hat.

Aber sie hat nicht damit gerechnet, dass sie von Cage überrollt wird, wie von einem D-Zug. Er will sie zurück, und dass macht er ihr unmissverständlich klar. Mit seiner dominanten, teils frechen Art, kämpft er mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln. Aber das ist nicht der beste Weg. Lily weiß zwar, dass nur Cage ihr geben kann, was sie braucht, aber ihr Herz sagt was anderes: Sie darf sich nicht mehr auf ihn einlassen, denn er könnte sie vernichten.

Spannungsbogen
Spannungsbogen ist bleibt konstant oben. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, zu aufregend ist der Verlauf der Story.  Cage ist immer für einen Überraschung gut.

Taschentuchfaktor
Hab ich schon manchmal gebraucht. Denn Cage wird immer mehr bewusst, wie sehr Lily wegen ihm gelitten hat.

Erotikfaktor
Dominant und heiss. Cage ist ein Sex-Gott auf zwei Beinen. Genau so scharf sind demnach auch die Szenen, die sich Cage und Lily liefern.

Minisnippet
Die gesamte Nacht hatte ich mich schlaflos hin- und her gewälzt und bei jedem Geräusch gehofft, dass Cage endlich zurückkehrte, doch jedes einzelne Mal hatte sich als falscher Alarm erwiesen. Schließlich hatte ich aufgegeben, war aufgestanden, hatte geduscht, mich angezogen und mir anschließend einen starken Kaffee aufgesetzt. Mein Herz stolperte und schlug schneller weiter, als ich einen Wagen auf die Einfahrt fahren und kurze Zeit später das Rattern des Garagentors hörte. Einerseits war ich froh, dass Cage auftauchte, andererseits jedoch fühlte ich mich einer Auseinandersetzung mit ihm nicht wirklich gewachsen. Die Ungewissheit, wie er drauf sein würde, brachte mich beinahe um den Verstand. Fahrig griff ich nach meinem Handy, um meinen Fingern etwas zu tun zu geben, und checkte gewohnheitsmäßig meinen Social-Media Account. Etwas, da ich bewusst  die ganze Nacht über gemieden hatte. Verdammte Routine. Das Blut gefror mir in den Adern, als ich ganz oben in der Timeline ein Bild von Cage entdeckte. Eine hübsche Unbekannte hatte die Arme um seinen Hals geschlungen und ihre Lippen auf seine gedrückt.
Nein…?
Das…nein…das hatte er…so erbärmlich war er nicht!
Oder…etwa…doch?
Mein verstand hinkte hinterher, hatte ein Problem damit, das Gesehene zu verarbeiten, aber mein Herz zog sich schmerzhaft zusammen.

Fazit:
Ein würdiger und wirklich gelungener zweiter Teil. Erotische, emotionale aber auch richtig lustige Szenen wechseln sich ab, und so ist ein kurzweiliges Lesevergnügen garantiert. Somit die 5 Sterne redlich verdient.

5star


„Teufelshauch: Second Chance“ auf Amazon

amazon


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.