REZENSION Violet (The Wayward Gentlemen 2) von Ivy Paul

„Violet, ich begehre dich“, flüsterte er. In seinen grauen Augen tanzten silberne Lichter und entfachten ein Empfinden, das lavagleich durch ihre Adern schlängelte, in ihrem Körper brannte und sich ausbreitete. Sie drückte sich an ihn und sah, wie sich das Funkeln in seinem Blick intensivierte.

Lucas St. Clare, Lord Pembroke, sucht für seine Schwester Allegra eine Gouvernante. Nach den Wünschen von Allegra, soll es eine junge, humorvolle und gebildete Dame sein, und keine vertrocknete Jungfer. All das scheint Lucas in der Bewerberin Violet Delacroix zu finden, doch zugleich ist er sich sicher, dass diese Frau Unruhe auf sein Anwesen bringt.

Violet Delacroix flüchtet aus ihrem Zuhause und muss eine Stelle als Gouvernante antreten, um unerkannt zu bleiben. Niemand darf je erfahren, wer sie wirklich ist, sonst droht ihr eine abscheuliche Zukunft. Doch schon nach kurzer Zeit wird Violet bewusst, dass ihr sorgloser Aufenthalt bei den St. Clares durch Geheimnisse und Herzensangelegenheiten erschwert wird.

Nachdem mich der Vorgängerroman »Tigerlilie« bereits vollkommen begeistern konnte, musste ich natürlich auch zu »Violet« greifen. Damit präsentiert die Autorin ein weiteres Schmuckstück aus dem Genre »Regency Romance«. Ein wundervolles Setting, das Reichtum, Eleganz und Anstand in den Fokus stellt. Durch die bildhaften und detaillierten Beschreibungen kann man mit Leichtigkeit in diese historische Atmosphäre eintauchen. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und mitreißend, gespickt mit einer vornehmen und blumigen Sprache, die den Leser authentisch in diese vergangene Zeit entführt.

Die Protagonisten sind liebeswert und sympathisch gezeichnet, aber zugleich mit Ecken und Kanten, die für Zündstoff sorgen. Violet ist eine quirlige, witzige und charmante Lady. Sollte man sich aber ihren Unmut zuziehen, kann sie auch ziemlich frech und aufbrausend werden. Diese Kombination ist wahnsinnig unterhaltsam und bringt eine Menge Lacher mit sich. Lucas wirkt zu Beginn sehr verschlossen und auf Sittsamkeit bedacht. Seine Fürsorglichkeit gegenüber seiner Schwester ist ständig greifbar. Im Laufe der Handlung zeigt sich aber auch seine Seite als verführerischer Liebhaber. Trotz anfänglicher Ablehnung und Streitereien, können Violet und Lucas nicht leugnen, wie stark ihre Anziehung mittlerweile ist. Bei jedem hitzigen Wortgefecht knistert die Luft.

Der erotische Anteil ist wohldosiert und keineswegs zu dominant oder explizit. Die intimen Momente sind romantisch und sinnlich, zeigen auf wunderschöne Weise die Leidenschaft und Begierde, die zwischen Violet und Lucas herrscht.

Für nervenaufreibende Spannung sorgen diverse Geheimnisse und Intrigen. Man erkennt zwar ziemlich früh, wer hier als Bösewicht fungiert, doch das hat mein Leseerlebnis nicht gestört. Es ist durchgehend fesselnd, mitzuerleben, wie sich alle Puzzleteile langsam zusammensetzen. Nach vielen Höhen und Tiefen bekommen Violet und Lucas natürlich ein Happy End, das schöner nicht sein könnte.

Fazit:
Eine wunderschöne Regency-Romance mit sinnlicher Leidenschaft und fesselnder Spannung. Spritzige, humorvolle Dialoge, ein bezauberndes Liebespaar und Nebencharaktere, die durch ihre vielfältigen Eigenschaften perfekt unterhalten. In Verbindung mit dieser faszinierenden, edlen Kulisse, bleiben bei mir keine Wünsche offen. Ich vergebe sehr gerne eine klare Leseempfehlung!


LINK ZUM BUCH


One thought on “REZENSION Violet (The Wayward Gentlemen 2) von Ivy Paul

  1. Hallo liebe Luna,

    vielen lieben Dank für die wundervolle Rezension <3 Ich freu mich total drüber! 😀

    Liebe Grüße Ivy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.