REZENSION Disclosure: All of me von Bailey Ross

»Glaubst du, es tut mir nicht weh, genau zu wissen, dass er dich küsst? Dass er mit dir in demselben Bett liegt, in dem wir uns gehalten haben? Dass er dich morgens im Arm hält und Pläne für die Zukunft mit dir macht? Denn das tut es nämlich!«

Bailey Ross liefert mit »Disclosure: All of me« einen fesselnden Liebesroman mit Thrill-Elementen ab. Durch vielerlei Geheimnisse, Lügen, Intrigen und schmutzige Enthüllungen, bleibt die Handlung durchweg spannend und ein mitreißendes Gefühlschaos ist somit vorprogrammiert.

Lia Stevensons studiert an der Columbia University und träumt davon, als Enthüllungsjournalistin durchzustarten. Als sie Kenntnis davon erhält, dass auf dem Campus Straftaten vertuscht werden, sieht sie ihre Chance gekommen. Sie verfasst einen Artikel und erweckt damit das Interesse von Mrs. Bell, der Chefredakteurin der bekannten EastCost Daily Post. Diese hält aktuell ein College-Seminar, an dem Lia glücklicherweise teilnehmen darf. Alles läuft bestens, wäre da nur nicht dieser unverschämte Assistent, der ihre sämtlichen Gedanken einnimmt.

Evan Wentworth ist die rechte Hand von Mrs. Bell. Die Beziehung der beiden ist für Außenstehende nicht nachvollziehbar. Egal, was seine Chefin verlangt, er tut es ohne zu hinterfragen. Egal, wie zweifelhaft und unmoralisch sein Auftrag ist, er wird erledigt, um Mrs. Bell zufriedenzustellen. Evan ist selbstbewusst, ja schon fast überheblich, er weiß um sein gutes Aussehen und seine Sonderstellung. Warum Evan dieser Frau schon beinahe hörig ist, erfährt der Leser erst viel später.

Als Lia und Evan sich das erste Mal begegnen, ist die starke Anziehungskraft sofort spürbar. Lia ist jedoch in einer festen Beziehung mit Gale, der ihr schon seit Jahren viel bedeutet. Trotz dieser Tatsache, kann sie Evan nicht widerstehen. Er übt eine dermaßen große Faszination auf sie aus, die sich lange nicht wahrhaben will. Auch Evan zeigt mehr als eindeutiges Interesse, obwohl sein Ruf eigentlich in Richtung lockere Affären geht.

Sowohl Lia als auch Evan, haben in ihrer Vergangenheit etwas erlebt, was sie stark geprägt hat. Erst als diese Geheimnisse ans Tageslicht kommen, setzen sich nach und nach alle Puzzleteile zusammen. Der Handlungsablauf ist sehr mitreißend und hält einige Überraschungen bereit. Wenn Personen, denen man über alle Maßen vertraut, ihr wahres Gesicht zeigen, kommen einige unschöne Details an die Oberfläche.

Obwohl die Story mit 73 Kapiteln recht umfangreich ist, wurde das Geschehen nie langatmig. Mit Lia und Evan bekommt der Leser zwei Protagonisten, deren Happy End man entgegensehnt. Prickelnde Erotikszenen, gefühlvolle Liebeserklärungen und turbulente Eifersuchtsmomente sind nur einige Punkte, die mir an dieser Geschichte gefallen haben. Auf den letzten Seiten fügen sich alle losen Enden zusammen und lassen mich mit einem komplett positiven und begeisterten Gefühl zurück.

Fazit:
»Disclosure: All of me« von Bailey Ross ist eine emotionale und spannende Liebesgeschichte, die mich von Anfang an mitreißen konnte. Lia und Evan sind vielschichtige und aufregende Charaktere, die zusammen ein großartiges Paar abgeben. Der lockere, flüssige und gefühlvolle Schreibstil in Kombination mit dieser abwechslungsreichen, durchdachten und geheimnisumwobenen Handlung, gefiel mir ebenfalls unglaublich gut. Klare Leseempfehlung von mir!


LINK ZUM BUCH


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.