Rezension The Bottom of my Heart von Annabel Rose

Cover
Das Cover ist wunderschön gestaltet. Das abgebildete Pärchen hat eine tolle sinnliche Ausstrahlung, die einen sofort gefangen nimmt. Im Hintergrund sieht man eine eindrucksvolle Skyline, die eine wunderbare Verbindung zum Handlungsort New York herstellt. Der Buchtitel ist überwiegend in einem strahlenden Gelbton in Szene gesetzt, umgeben von prächtigen Blütenmustern. Ein grandioses Gesamtbild, das sowohl Erotik als auch Romantik transportiert.

Protas
Daisy Marino ist Besitzerin eines florierenden Deli Restaurants in New York. Das Geschäft könnte nicht besser laufen, wäre da nicht Jesse Fuller, der um jeden Preis ihren Werbeslogan abkaufen will. Zahlreiche Anwaltsschreiben verlaufen im Sand, bis er eines Tages in ihrem Deli erscheint und ein Angebot unterbreitet, welches sie kaum ausschlagen kann. Durch eine unbedachte Äußerung verscherzt es Jesse sich aber mit Daisy. Daisy kocht einerseits vor Wut, aber anderseits ist Jesse dem Mann ihrer Träume verdammt ähnlich. Einem charismatischen Master, nachdem sie sich so lange sehnt.

Jesse Fuller ist erfolgreicher Geschäftsmann an der Westküste. Seine Restaurantkette „DelightFuller´s“ ist ein Inbegriff für größte Qualität. Ein Slogan der dies untergräbt, kann von ihm natürlich nicht geduldet werden. Die Kontrahentin Daisy Marino erweist sich bei den Verhandlungen jedoch als harter Brocken. Jesse setzt alles auf eine Karte und verliert haushoch. Seine Freundin und Geschäftspartnerin Carolyn stachelt ihn zu einer miesen Racheaktion an, die nicht ohne Folgen bleibt. Jesse und Daisy müssen gezwungenermaßen sehr viel Zeit miteinander verbringen. Die devote Daisy zeigt ihm die aufregende Welt aus Dominanz und Unterwerfung, aber das neuentdeckte Glück steht auf sehr wackeligen Beinen.

Schreibe & Inhalt
„The Bottom of my Heart“ ist ein romantischer BDSM-Roman mit großen Emotionen. Die bisherigen Bücher von Annabel Rose konnten mich alle überzeugen, aber ich muss sagen, sie hat sich mit dieser hervorragenden Story selbst übertroffen. Ihr Schreibstil ist sehr gefühlvoll, fesselnd und überaus bildreich. Zu Beginn beschreibt sie den Ablauf in Daisys Deli und den Umgang mit ihren Kunden. Durch die intensiven Schilderungen hatte ich ein genaues Bild vor Augen. Die Herzlichkeit und Freundlichkeit konnte ich regelrecht spüren, es wurde eine heimelige Atmosphäre geschaffen, die ich am liebsten gar nicht mehr verlassen hätte. Als Jesse auf den Plan tritt, erreichen die Gefühle ein neues Level. Ich war fasziniert von der Tatsache, dass Jesse keinerlei Erfahrungen als Master hat, aber dennoch weiß, dass er diese dominante Ader in sich trägt und sich nichts lieber wünscht, als sie endlich auszuleben. In den BDSM-Romanen, die ich bisher gelesen habe, war es genau andersherum. Der Mann kennt sich in dem Spiel aus Dominanz und Hingabe bestens aus, und die Frau muss sich leiten lassen. Die Autorin hat aber in dieser Geschichte die andere Seite aufgezeigt, wozu auch etwas Mut gehört, da es auch schnell passieren kann, dass der unerfahrene Master zu weich wirkt.

Hier war das Gott sei Dank nicht der Fall, Daisy gibt ihm anfänglich zwar Tipps, aber Jesse hat den Bogen im Handumdrehen raus. Diese Konstellation ist eine erfrischende Abwechslung, die ich gerne öfters lesen würde. Hinzu kommt, das Daisy und Jesse wirklich liebenswerte Charaktere sind, ich habe sie direkt ins Herz geschlossen. Das Schicksal hat sie zusammengeführt, und dies wurde von der Autorin wunderbar vermittelt.

Spannungsbogen
Daisy und Jesse lernen gemeinsam die BDSM-Welt kennen, was zu jeder Zeit total aufregend ist. Sie probieren viel aus, setzen Grenzen und überschreiten diese im Rahmen ihrer Lustspiele. Als klar wird, dass beide ernste Gefühle füreinander entwickeln, ist die Spannung kaum auszuhalten, denn die unausgesprochene Wahrheit hängt wie ein Damoklesschwert über ihrer Liebe. Diese Wahrheit kann aus heiterem Himmel an die Oberfläche gelangen und alles zerstören.

Taschentuchfaktor
Taschentücher braucht man vor allem, wenn sich Jesse von seiner romantischen Seite zeigt. Er überrascht Daisy auf zuckersüße Art und Weise, dass ich wirklich feuchte Augen hatte. Und es steht natürlich noch die oben genannte Wahrheit im Raum, hier darf man sich schon mal auf ein kleines Gefühlschaos vorbereiten. Aber die Geschichte ist keineswegs traurig, es sind die herzlichen Momente, die einen bewegen und zu Tränen rühren.

Erotikfaktor
Die erotischen Szenen sind sehr unterhaltsam und mitreißend. Jesse überzeugt hier mit seinem prickelnden Einfallsreichtum, wo es ihm an Erfahrung mangelt, macht er mit seinen raffinierten Ideen wieder wett. Es macht unglaublich Spaß, Daisy und Jesse dabei zu erleben, wie sie ihre sexuellen Vorlieben ergründen. Die Beschreibungen sind explizit, aber immer sehr niveauvoll. Im Kopf läuft ein detaillierter Film ab, denn auch beim Sex profitiert der Leser von der anschaulichen Erzählweise.

Minisnippet
Entzückt legte sie den Kopf in den Nacken, bog sich ins Hohlkreuz und kam ihm beim nächsten Eindringen entgegen. Sie wollte mehr. Es war, als hätte er sie mit einer Droge infiziert, die sie süchtig machte.

„Mach weiter so, Baby“, raunte er. „Dein Arsch ist wundervoll, weißt du das? Ich stehe auf ihn. Scheiße! Ich liebe ihn.“

Ein hingerissenes Seufzen war die einzige Antwort, zu der sie fähig war. Sie schwelgte vom Kopf bis zu den Zehenspitzen in den neuen Gefühlen, die es ihr unmöglich machten, auch nur einen vernünftigen artikulierten Laut von sich zu geben. Das Weiter so hätte er sich sparen können. Ihr Becken hatte sich verselbstständigt und konnte gar nicht anders, als sich in dem immer gleichen, lasziv wiegenden Rhythmus über seinen Schw*nz zu schieben. Es war himmlisch. Und dann war da zu allem Überfluss ständig dieses Gefühl, dass der Orgasmus hinter der nächsten Ecke bereits lauerte und nur auf die erstbeste Gelegenheit wartete, sich zu zeigen. Was für eine bittere, süße Qual! Einfach unwiderstehlich!

Fazit:
Ein wundervoller BDSM-Roman, der mit sehr viel Liebe und Romantik überzeugt. Die Protagonisten Daisy und Jesse nehmen uns auf eine erotische Entdeckungsreise mit, die spannender und gefühlvoller nicht sein könnte. Eine behagliche Atmosphäre begleitet den Leser durch das ganze Buch, die den Abschied besonders schwermacht. Ich hätte noch viel länger im New Yorker Deli verweilen können, um das Liebespärchen auf ihrem gemeinsamen Weg zu begleiten. Nun warte ich sehnsüchtig auf weitere Werke aus der Feder von Annabel Rose, die mich mit Sicherheit genauso fesseln werden. Für „The Bottom of my Heart“ vergebe ich verdiente 5 Sterne!


„The Bottom of my Heart“ von Annabel Rose


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.