Rezension „Wie das Feuer zwischen uns“ von Brittainy C. Cherry

Cover
Das Cover gliedert sich wunderbar in die Romance-Elements-Reihe ein. Es verkörpert das Feuer, was sich sehr gut in der Farbgebung widerspiegelt. Der abgebildete junge Mann passt definitiv zu meiner Vorstellung des Protagonisten. Er wirkt etwas traurig und nachdenklich. Diese geheimnisvolle Ausstrahlung zieht den Blick des Betrachters gekonnt an, man möchte direkt seine Geschichte kennenlernen. Ein wunderschönes Cover, das wirklich sehr passend gewählt wurde.

Protas
Logan hat eine schwere Kindheit hinter sich, die ihn bis heute nicht aus ihren Klauen lässt. Die Mutter schwer drogenabhängig und zu schwach, um sich gegen Logans Vater durchzusetzen. Dieser schüchtert sie mit Gewalt ein und versorgt sie auch noch mit Drogen. Logan liebt seine Mutter und versucht alles um sie durchs Leben zu bringen. Seinen Vater hasst er abgrundtief und wünscht sich nichts sehnlicher, als ihn endlich für immer verbannen zu können. Doch er ist dieser Situation hilflos ausgeliefert und flüchtig sich nun selbst immer wieder in den Rausch von Drogen, um seine Probleme für ein paar Stunden zu vergessen. Erst als Alyssa in sein Leben tritt, kommt etwas Licht und Hoffnung in sein Herz.

Alyssa hat zumindest keine finanziellen Sorgen, gefühlsmäßig sieht es leider anders aus. Ihre Mutter ist Anwältin und sehr kaltherzig, sie gibt Alyssa immer das Gefühl minderwertig und nicht gut genug zu sein. Die Beziehung zu ihrem Vater ist angespannt, seit dieser die Familie verlassen hat. Die Liebe zur Musik hat die beiden immer verbunden, doch jetzt kann sie nur noch Lügen und falsche Versprechungen von ihm erwarten. Alyssa sehnt sich nach Zuneigung und Geborgenheit, scheint aber von den Menschen die sie lieben sollten, nur abgelehnt zu werden. Die schicksalshafte Begegnung mit Logan führt ihr vor Augen, dass es Menschen gibt, denen es weitaus schlechter geht. Sie hilft und unterstützt Logan wo sie kann. Bei ihm fühlt sie sich angenommen und verstanden.

Schreibe & Inhalt
Nachdem „Wie die Luft zum Atmen“ mein absolutes Lesehighlight 2017 war, bin ich mit sehr hohen Erwartungen an den zweiten Band herangegangen und wurde definitiv nicht enttäuscht. Brittany C. Cherry hat sich in meinen Augen noch gesteigert. Die Art und Weise, wie sie mit kurzen einfachen Sätzen, so starke Emotionen in einem hervorruft, ist unglaublich. Ihre Schreibweise ist dermaßen fesselnd und berührend, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Eine gewisse Poesie liegt in jedem Satz, man fühlt sich in eine andere Welt katapultiert und wird zum Beobachter. Alles wird so bildlich und ergreifend beschrieben, dass die Gefühle Achterbahn fahren. Es ist traurig und schön zugleich. Logan und Alyssa sind zwei Charaktere die unterschiedlicher nicht sein könnten, dennoch haben sie eines gemeinsam: Ihre Eltern verletzen sie immer wieder. Diese Gemeinsamkeit macht sie zu besten Freunden, die durch sämtliche Höhen und Tiefen gehen. Aus dieser einzigartigen Freundschaft wird eine noch größere Liebe, doch ein Missverständnis zieht Logan immer weiter in den Drogensumpf und führt dazu, dass Logan und Alyssa getrennte Wege gehen müssen. Es findet ein Zeitsprung statt, in dem beide unabhängig voneinander erwachsen werden und sich trotzdem nicht vergessen können. Unerwartet treffen sie nach Jahren wieder aufeinander und müssen mit einer Situation umgehen, die ihnen alles abverlangt. Hier bekommen auch Nebencharaktere wie Logans Bruder Kellan und Alyssas Schwester Erika eine kleine Storyline. Die Familie rückt wieder in den Vordergrund und zieht besonders Logan in ein Leben, von dem er glaubte, es endlich hinter sich zu haben. Die Autorin hat sehr viele dramatische Handlungsstränge eingebaut, die immer realistisch wirken, obwohl sie für manchen nicht alltäglich sind. Logan und Alyssa bleiben zu jeder Zeit der Dreh- und Angelpunkt des Buches. Zwei Seelenverwandte, die trotz aller Widrigkeiten, für immer zusammengehören.

Spannungsbogen
Langeweile ist für diese Geschichte ein Fremdwort. Die Autorin weiß genau, wie man Spannung aufbaut. Das Leben von Logan und Alyssa ist so emotionsgeladen und voller Überraschungen. Man ist geschockt und sprachlos, was den beiden alles widerfährt. Es ist einfach unmöglich, das Buch zur Seite zu legen. Ich konnte es fast nicht abwarten, das Ende zu lesen und war dann traurig, als es vorbei war. Man fühlt sich auf gute Weise durch den Fleischwolf gedreht und muss erstmal zur Besinnung kommen. Selten hat mich ein Buch so mitgerissen.

Taschentuchfaktor
Es dauerte gar nicht lange, bis mir die ersten Tränen aus den Augen gekullert sind. Eine gewisse Melancholie nimmt von einem Besitz und man hat einen dicken Kloß im Hals. Wenn andere Menschen so Schlimmes durchmachen müssen, ist es für mich als Leserin immer schrecklich. Es ist zwar eine fiktive Geschichte, aber man weiß in dem Moment trotzdem, dass irgendwo auf der Welt, irgendjemand genau das durchmacht. Das ist der Punkt, den die Autorin einfach großartig beherrscht. Sätze aufs Papier zu bringen, die jede Tat und jede Verletzung real erscheinen lassen.

Erotikfaktor
Die erotischen Szenen sind sehr wohldosiert und einfach wunderschön beschrieben. Sie fügen sich wunderbar in die Geschichte ein und lenken nicht unnötig ab. Logan und Alyssa geben sich in diesen Momenten Halt und drücken ihre starke Verbundenheit aus. Sie können eine Zeit lang alles um sich herum vergessen. Die Erotik ist leidenschaftlich und verzehrend, spiegelt in jeder Sekunde die besondere Liebe wider.

Minisnippet
Was tat ich? Wieso waren sich unsere Lippen so nah? Wieso pressten sich unsere Körper aneinander? Wieso konnte ich den Blick nicht von ihr abwenden? Wieso verliebte ich mich schon wieder in meine beste Freundin?

„Wahrheit oder Lüge?“, fragte ich.

„Lüge.“

„Ich bin nicht süchtig nach deinem Lächeln. Deine Augen lassen mein Herz nicht rasen. Wenn du lachst, läuft mir kein Schauer über den Rücken. Dein Pfirsich-Shampoo macht mich nicht wahnsinnig, und wenn du auf deinem Kragen kaust, verliebe ich mich nicht jedes Mal mehr in dich. Ich liebe dich nicht.“

Sie atmete noch tiefer ein und noch schwerer aus. „Und die Wahrheit?“

„Die Wahrheit ist, ich will dich. Ich will dich wieder in meinem Leben haben, auf jede denkbare Weise und darüber hinaus. Ich kann nicht aufhören, an dich zu denken, High. Nicht, um der Wirklichkeit zu entfliehen, sondern um sie anzunehmen. Du bist mein Herz. Du bist meine Seele. Ich will dich. Ganz und gar. Und mehr als alles andere möchte ich dich jetzt küssen.“

Fazit:
„Wie das Feuer zwischen uns“ ist eine außergewöhnliche Liebesgeschichte. Ein Buch, dass mich ganz tief im Herzen berührt hat. Logan und Alyssa sind zwei Charaktere, die harte Zeiten durchleben müssen, aber immer wieder aufstehen und sich durchkämpfen. Einmal hofft, weint und leidet man. Dann ist man wieder glücklich und freut sich. Es werden alle möglichen Emotionen durchlaufen, ob sich letztendlich alles zum Guten wendet, müsst ihr selbst lesen. Ich kann euch nur eines versprechen: Dieses Buch werdet ihr nicht so schnell vergessen, denn die Liebe von Logan und Alyssa wird so eindringlich und dramatisch erzählt, dass man lange an nichts Anderes denken kann! Schnappt euch das Buch und vergesst die Taschentücher nicht! Eine klare Leseempfehlung von mir und natürlich 5 Sterne! Band 3 erscheint Anfang 2018, und ich kann es kaum abwarten <3


„Wie das Feuer zwischen uns“ von Brittainy C. Cherry 


Kommentar verfassen