Rezension „Mr. President – Macht ist sexy (White House-Reihe 1)“ von Katy Evans

Cover
Das Cover wirkt edel und sexy zugleich. Ein durchtrainierter Männerkörper, gekleidet im klassischen Anzug, in einer sehr lässigen Pose. Das Bild strahlt Selbstsicherheit und Dominanz aus. Die dunklen Farbtöne tragen ebenfalls zu dieser geheimnisvollen Aura bei. Eine gewisse Neugierde überkommt einen, man möchte wissen, was hinter diesem Mann steckt. Für mich eine passende Darstellung des Protagonisten. Das gesamte Design gefällt mir sehr gut.

Protas
Matthew Hamilton ist der Sohn eines ehemaligen Präsidenten der USA. Nachdem sein Vater während seiner Amtszeit ermordet wurde, möchte er dessen Vermächtnis weiterführen, und kandidiert Jahre später selbst als Präsident. Er ist mit den Anforderungen, Entbehrungen und Erwartungen vertraut, die die Politik und das Land, an einen Präsidenten stellt. Deshalb wollte er nie diesen Weg gehen, doch jetzt fühlt er sich dazu berufen, die USA in eine neue Ära zu führen. Auf der anderen Seite weiß er, dass dieses Leben sehr einsam werden kann, denn der Frau die er liebt, möchte er die Bürde die seine zukünftige Position mit sich bringt, nicht auferlegen.

Charlotte Wells hat als Tochter des Senators schon seit ihrer Kindheit eine Menge mächtige Männer getroffen, die sie fasziniert haben. Dennoch hatte sie nie das Ziel beruflich in die Politik zu gehen. Nach Beendigung ihres Studiums erhält sie unerwartet das Angebot, in Matthew Hamiltons Wahlkampfteam zu arbeiten. Trotz ihrer Vorbehalte muss sie diesem Ruf folgen, denn Matthew hat sie schon als kleines Mädchen in seinen Bann gezogen. Sie hält ihn für den richtigen Kandidaten und möchte ihm zum Sieg verhelfen. Doch die alten Gefühle sind nie erloschen und Charlotte fällt es immer schwerer ihre professionelle Fassade aufrechtzuerhalten.

Schreibe & Inhalt
Die Autorin Katy Evans ist mir vor allem durch ihre Real-Reihe bekannt, in der es um den Boxer Remington Tate geht. Jetzt wagt sie sich in etwas andere Gefilde, und erzählt die Geschichte eines Präsidentschaftskandidaten. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig und einnehmend, es fiel mir leicht in die Story abzutauchen. Die Ausführungen wie sich Matthew und Charlotte kennenlernen, fand ich sehr süß und sogar romantisch, obwohl beide Kinder bzw. Jugendliche waren. Ein perfekter Ausgangspunkt, der zum Weiterlesen animiert. Darauf folgen zahlreiche politische Beschreibungen, die uns den Alltag in einem Wahlkampf näherbringen sollen. Für mich als Laie klangen die Aussagen auf jeden Fall realistisch. Ob es in der Politik tatsächlich so abläuft, kann ich nicht beurteilen. Man hatte aber immer das Gefühl, dass alles bestens recherchiert wurde. Neben der Politik steht natürlich das Liebespaar im Fokus. Matthew wird als charismatischer, intelligenter und attraktiver Mann geschildert. Sein Aussehen wird sogar des Öfteren mit einer Gottheit verglichen. Das war der Moment, wo es mir etwas zu übertrieben erschien. Matt ist ein toller Typ, keine Frage, aber man muss es nicht alle fünf Minuten ansprechen. Davon abgesehen war er mir aber sehr sympathisch. Charlotte war schon damals ein taffes kleines Mädchen, was sich bis heute nicht geändert hat. Sie hat Biss, ist kompetent und weiß sich in dieser fremden Welt zu behaupten. Die Zusammenarbeit von Matt und Charlotte wird immer enger, und schon bald können sie ihre gegenseitigen Gefühle nicht mehr leugnen. Aber es ist beiden eines klar: Wenn Matt tatsächlich Präsident wird, müssen sie ihre Liebe aufgeben, den ein Leben im Schatten des mächtigsten Mannes der Welt, ist keine Option.

Spannungsbogen
Die Spannung ist das ganze Buch über auf dem gleichen Level. Die Handlung ist interessant und mitreißend, aber es finden keine größeren Überraschungen statt. Es ist alles recht vorhersehbar im ersten Band. Ich bin mir aber sicher, dass die Autorin im Finale noch eine Schippe drauflegt.

Taschentuchfaktor
Tränenreiche Momente gibt es nicht, es wird aber dennoch emotional. Die Ermordung von Matthews Vater wird thematisiert, hier muss man als Leser einfach mitleiden, denn die Familie hat dieser Schicksalsschlag natürlich sehr getroffen. Des Weiteren ist die Verzweiflung von Matt und Charlotte zu spüren, die ihre Liebe geheim halten müssen und nicht wissen, ob diese eine Zukunft hat.

Erotikfaktor
Wenn Charlotte und Matthew in einem Raum sind, dann prickelt die Luft. Die Anziehungskraft der beiden ist einfach atemberaubend. Intensive Blicke, flüchtige Berührungen. In jeder kleinen Annäherung spürt man diese besondere Verbindung. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber es wird definitiv erotisch, heiß und leidenschaftlich. Dieses Paar heizt dem Leser ein, ohne es zu übertreiben.

Minisnippet
Es ist Mitternacht.

Also wer klopft da an meine Tür?

Matt.

Der Name taucht einfach in meinem Kopf auf, tief in meinem Bauch und meiner Brust strampelt und tobt und schreit die Hoffnung. Ich ziehe mir einen Morgenmantel über, binde die Schleife zu und haste zur Tür.

Bitte Matt.

Bitte Matt.

Vor der Tür steht Wilson. „Er will dich sehen.“ Er wirft einen Blick über meine Schulter ins Zimmer. „Allein.“

Oh. Gott.

Zehn.

Vor zehn Tagen hat er mir gesagt, dass er mich will.

Ich habe mich schon gefragt, wann es so weit ist. Ich hatte schon geglaubt, es würde vielleicht nie passieren. Aber jetzt steht Wilson vor der Tür und sagt mir, dass Matt mich sehen will.

Ich weiß nicht, was ich von diesem Treffen halten soll. Vielleicht will er einfach nur brainstormen. Oder mir sagen, dass das alles eine schlechte Idee ist, da er genug Zeit hatte, darüber nachzudenken.

Er hätte recht. So recht.

Ich versuche, mein unvernünftiges Verlangen nach Matt-Himmlischer-Küsser-Hamilton zu besänftigen und stelle mich auf ein professionelles Treffen ein.

Fazit:
Eine vielversprechende Liebesgeschichte mit zwei sympathischen Protagonisten. Die Autorin führt uns in die Welt der Politik und des Wahlkampfes. Eine erfrischende Abwechslung, denn in diesem Bereich habe ich wirklich noch nichts gelesen. Die Ausführungen fand ich sehr interessant und lehrreich. An manchen Stellen hätte ich mir aber gewünscht, dass die eigentliche Lovestory zwischen Matthew und Charlotte etwas mehr in den Vordergrund gerückt wird. Ihre Beziehung war teilweise festgefahren und hat sich nicht genug weiterentwickelt. Ich hoffe, das Katy Evans im zweiten Band mehr in die Tiefe geht. Es sind einige Fragen offen und wichtige Entscheidungen stehen an. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergeht. Für diesen ersten Band vergebe ich eine Leseempfehlung und gute 4 Sterne!


„Mr. President – Macht ist sexy“ von Katy Evans 


Kommentar verfassen