Rezension „Russian Bodyguards 1: Maxim“ von Pia Conti

Cover
Das Cover ist wunderschön gestaltet und trifft definitiv meinen Geschmack. Das abgebildete Pärchen strahlt eine sinnliche Eleganz aus, die zum genaueren Betrachten einlädt. Tolle Lichteffekte umspielen den Buchtitel, der dadurch perfekt in Szene gesetzt wird. Ein Detail das mir ganz besonders gut gefällt. Die Farbenauswahl in Schwarz-Weiß-Rot ist klassisch und sehr ansprechend. Das Gesamtbild ist wirklich äußert gelungen!

Protas
Seitdem Kassia ihrer Freundin Lara unerlaubt Zutritt zur Pressekonferenz von Dario Cannavaro verschafft hat, steht ihr Gefühlsleben Kopf. Lara ist mittlerweile mit dem dominanten Dario verheiratet und verschont Kassia nicht mit freizügigen Details aus ihrer Ehe, die sie vollends verwirren. Kassia erhält die Einladung, zusammen mit Lara und Dario nach St. Petersburg zu reisen, um sich die Stadt anzusehen. Was wie eine entspannte Auszeit klingt, könnte zum Horrortrip werden, denn kein geringer als Maxim Nikolajew, Darios persönlicher Sicherheitschef, wird auch mit von der Partie sein. Er ist es, der Kassia seit besagter Pressekonferenz in Angst und Lust versetzt. Obwohl sich beide wie Katz und Maus streiten, ist Kassia von Maxims kühler Dominanz fasziniert.

Maxim Nikolajew arbeitet für seinen Freund Dario als Sicherheitschef. Ein Aufenthalt in St. Petersburg verschafft ihm nun die Gelegenheit seine eigene Firma MAXIMUM-Security voranzutreiben, indem er mit seinen alten russischen Freunden in Kontakt tritt. Leider wird er immer wieder von der frechen, vorlauten Kassia abgelenkt. Diese Frau stellt schon lange eine große Herausforderung für dar. Bei jedem Aufeinandertreffen bringt sie ihn mit ihren Unverschämtheiten zur Weißglut. Zu gerne würde er ihr endlich Respekt und Gehorsam eintrichtern, und zwar auf höchst lustvolle Art und Weise. Schon bald wird sie am eigenen Leib erfahren, was es bedeutet Maxim Nikolajew vorzuführen und lächerlich zu machen, denn auf jeden Ungehorsam folgt eine gerechte Bestrafung.

Schreibe & Inhalt
„Maxim“ ist der erste Band der BDSM-Reihe „Russian Bodyguards“. Für mich ist es gleichzeitig auch der erste Roman der Autorin. Als ich auf der Verlagsseite das Cover und den Klappentext gesehen habe, war klar, dass ich das Buch von Pia Conti lesen muss. Die Geschichte wird unglaublich fesselnd und emotional erzählt. Der lockere und flüssige Schreibstil macht es einem leicht, tief in der Handlung abzutauchen. Wir lernen die Sichtweisen von Kassia und Maxim kennen, die bereits einen Auftritt in „Die Zähmung des Racheengels“ hatten. Wer mehr Kontext haben möchte, darf sich vorab oder nachträglich der Geschichte von Lara und Dario widmen, für das Verständnis ist dies aber nicht erforderlich. Beide Romane können ganz unabhängig voneinander gelesen werden.

Maxim hatte eine schwere und lieblose Kindheit, die ihn zu einem distanzierten, angsteinflößenden Mann haben werden lassen. Seine Lust lebt er mit seinen Gespielinnen aus, aber Nähe oder tiefe Gefühle lässt er nicht zu. Auch Kassia möchte er nur sexuell unterwerfen, weitere emotionale Verbindungen sind nicht erwünscht. Doch die Mischung aus Kratzbürstigkeit und hingebungsvoller Lust ist es, die ihn ganz besonders reizt. Maxim wird als Dom sehr passend dargestellt, seine Gelassenheit und Überheblichkeit macht ihn sehr interessant.

Auf der anderen Seite ist Kassia mit ihrem zügellosen Mundwerk, die man einfach nur als großartig bezeichnen kann. Dominanz und Unterwerfung üben eine große Faszination auf sie aus. Dennoch hat sie gewisse Vorbehalte gegenüber der BDSM-Welt. Ihre Angst vor einem Mann, der in allen Lebenslagen ihren Gehorsam fordert, ist nicht von der Hand zu weisen. Gegen Maxims Verführungskünsten kommt sie aber nicht an.

Die Autorin hat die BDSM-Sessions sehr reizvoll und anschaulich beschrieben. Falsche Annahmen über diese Art von Liebesspiel, werden gekonnt aus dem Weg geräumt.

Spannungsbogen
Das Buch baut Stück für Stück Spannung auf. Kassia und Maxim können sich (angeblich) nicht ausstehen und streiten sich auf Teufel komm raus. Hier wird der Leser mit köstlichen Wortgefechten bestens unterhalten. Die beiden sind als Paar so explosiv, dass man sich diesem Bann kaum entziehen kann. Sie nähern sich an, um sich im nächsten Moment die Augen auszukratzen. Die Geschichte ist so packend, dass man sie in einem Rutsch lesen muss.

Taschentuchfaktor
Das Buch zielt nicht auf große Tränen ab, höchstens bei Kassia, wenn sie bestraft wird 😉 Es wird aber auf jeden Fall emotional. Eifersüchtige Ex-Geliebte sorgen mit ihrer Intrige für Nervenkitzel. Man muss um die Beziehung von Kassia und Maxim bangen. Besonders Kassia ist verzweifelt, da Maxim seine wahren Gefühle fest in seinem Herz verschließt und sie davon überzeugt ist, dass er nichts für sie empfindet als Lust.

Erotikfaktor
Maxim erweist sich als wahrer Meister seines Fachs. Wie er Kassia in die Welt aus Dominanz und Hingabe einführt, ist einfach unglaublich heiß. Die erotischen Szenen sind sehr bildlich beschrieben, das Kopfkino läuft auf Hochtouren. Kassia wird von Maxim immer wieder angeheizt und dann sitzengelassen. Darauf folgt eine Reihe an derben Flüchen, die natürlich wieder lustvolle Bestrafungen nach sich ziehen. Ein Teufelskreis der für prickelnde Gänsehaut und erhöhten Puls sorgt.

Minisnippet
„Auaaaaa …“ Ich brüllte meine Pein heraus, und es war mir egal, ob das den beiden feinen Herren genehm war oder nicht. Maxim tadelte mich nicht dafür. Nein! Er lachte mich aus!

„Tut das etwa schon weh, Milaja? Andrej hat deine Pobacke höchstens getätschelt. Warte ab, was noch kommt. Da wird dir der kleine Klaps von eben wie ein Spaziergang vorkommen.“

„Oh, ich hasse dich, Nikolajew“, presste ich hervor, bevor mich dieses peinigende Brennen überwältigte. Ich ließ es einfach geschehen, nahm es an und dann wurde es tatsächlich besser.

Maxim schnalzte belustigt mit der Zunge. „Noch immer so aufmüpfig“, stellte er fest. „Du bist wirklich ein wildes Ding, Milaja. Deine Augen sprühen vor Zorn, und ich halte jede Wette, du bist richtig scharf darauf, mir das Gesicht zu zerkratzen.“

„Du hast absolut recht“, entfuhr es mir unbeherrscht. An die Folgen dachte ich nicht. Dieser Kerl stand hier und machte sich über mich lustig. Mich aufbäumend, zerrte ich an den Manschetten, die mich zur Bewegungslosigkeit verdammten.

Mein Ausbruch amüsierte ihn. „Dummerweise bist du gefesselt und gezwungen, dein Temperament zu zügeln. Wie unpraktisch für dich.“

Aus schmalen Augen fixierte ich ihn. Er genoss es, mit meiner Hilflosigkeit zu spielen. Ich wollte ihm nicht die Genugtuung geben, auf die Provokation zu antworten, und schwieg mit zusammengepressten Lippen und einer Mordswut im Bauch.

Fazit:
Ein spannender und prickelnder BDSM-Roman, der durch die humorvolle Hassliebe der Protagonisten überzeugt. Kassias freches Mundwerk ist die perfekte Voraussetzung für Maxims sinnliche Bestrafungen. Die Welt des BDSM wird dem Leser auf wunderschöne, aufregende und originelle Art und Weise nähergebracht. Ein durchweg gelungener Auftakt für die Russian Bodyguards-Reihe. Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Bände, in denen wir die dominanten Freunde und Kollegen von Maxim kennenlernen werden. Band 1 erhält von mir eine klare Leseempfehlung und volle 5 Sterne!


„Russian Bodyguards 1: Maxim“ von Pia Conti 


Kommentar verfassen