Rezension „Bad Boy Christmas : Wunder geschehen zu Weihnachten“ von Ilka Hauck

Cover
Ein wunderschönes Cover, welches perfekt zur Geschichte passt. Es erzeugt seine Aufmerksamkeit, man schaut autom. hin und möchte gleich mehr wissen, was es mit dem Pärchen und dem Schnee auf sich hat.

Protas
Valerie freut sich eigentlich auf die Weihnachtstage bei ihrer Familie. Wäre da nur nicht das untröstliche  Gefühl, dass ihr Herz schmerzen lässt. Vorerst hat sie die Nase voll von Männern. Sie wurde erst kürzlich verlassen. Das setzt ihr natürlich zu. Gerade auch deshalb, weil sie sich vor der Konfrontation mit ihrer Familie scheut, vor allem ihrer großen Schwester, die sie dann wieder an den „Mann“ bringen will.  Schließlich ist sie wieder an einen Loser geraten, der die wahre Valerie nicht zu schätzen weiß/wusste.
Da schickt ihr das Schicksal in Form von Julian Hilfe. Dieser hatte auf dem Weg zu seiner Schwester einen Motorradunfall und wird von Valerie aufgegabelt. Zögerlich lässt er sich auf den Vorschlag ein, Jeff, Valeries Ex, zu spielen. Das ist seine Chance, dem Weihnachtstrubel mit seiner ach so verliebten Schwester zu entkommen. Denn Julian ist für große Gefühle gänzlich ungeeignet, gerade auch zur Weihnachtszeit, denn da wird er immer wieder mit voller Wucht an seine Vergangenheit erinnert. Somit trägt er sein Herz hinter einer Maske. Dass auch seine Fassade, wie auch der falsche Freund, immer mehr Risse bekommt, lässt sich nicht von der Hand weisen.

Schreibe
Der Autorin gelingt es, den Leser ab der ersten Seite zu fesseln. Mit ihrer flüssigen Art, der Geschichte Leben einzuhauchen, die liebevoll dargestellten Protas, schön umschriebenen Szenen, witzige Dialoge, genauso die Selbstzweifel, machen es zu einer schönen, abwechslungsreich zu lesenden Geschichte.

Spannungsbogen
Von Anfang an zieht das Buch den Leser in seinen Bann. Sei es das erste Aufeinandertreffen zwischen Julian und Valerie, die Familie selbst, die so harmonisch dargestellt wird, oder die Scharade, die sie beide vor der Familie spielen, immer mit der Angst, dass sie auffliegen. Genau diese Verquickungen führen dazu, dass die Leser das Buch nicht aus der Hand legen wollen, weil man unbedingt wissen will, wie es weiter geht

Taschentuchfaktor
Die Geschichte berührt und ab und zu bilden sich kleine Tränchen. Es geht ans Herz und hinterlässt beim Leser seinen eigenen Zauber.

Erotikfaktor
Das Knistern zwischen den Protas ist förmlich zu spüren. Oftmals denkt man sich beim Lesen: aber jetzt! Und doch war es nur eine Anziehung, die beide aufeinander ausüben. Vor allem Valerie, die in Julian Sehnsüchte weckt, die ihm einerseits Angst bereiten – andererseits aber Hoffnung aufkommen lassen. Von ihren eigenen Gefühlen zueinander übermannt, schmeißen sie ihre eigenen Vorgaben über Board. Einfach nur herrlich zu lesen. Zum Dahinschmelzen.

Minisnippet
… Zwei verflixt schöne grüne Augen, in denen es amüsiert funkelt, schieben sich in meine Gedanken, und ich höre eine leicht raue, sexy Stimme sagen: „Versuch es mit mir, Schneewittchen. Vielleicht sind die vermeintlich bösen Jungs im Grunde die besseren Typen als die, die so lieb und anständig wirken. Wölfe im Schafspelz halt, du kennst das sicher. Vorn hui, hinten pfui. Die lügen dir ins Gesicht und lächeln dabei so unschuldig wie die Jungfrau Maria. Mit mir wirst du immer wissen, woran du bist, darauf kannst du deinen hübschen Arsch verwetten. Und ich glaube, das hast du auch bereits gemerkt. Ich hab´s nicht so mit Um-den-heißen-Brei-Herum-reden.“ …

… Sie schweigt kurz, fügt dann leise hinzu: „Es gibt doch diesen Spruch. ‚Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemanden bist du die Welt.‘ Ich muss sagen, ich finde diese Vorstellung schön,doch, das finde ich.“

 

Fazit
Und so schließt man am Schluss das Buch mit einem wehmütigen Herzen, von der Geschichte verzaubert und wünscht sich selber ein kleines Weihnachtswunder. Sei es nur der knirschende Schnee unter den Füßen, der heiße Tee oder Kakao, der einem nach einem Winterspaziergang erwartet oder die schön geschmückten Wohnungen, Häuser, Straßen.
Eine wunderbare Lektüre, um sich auf die kommende Adventszeit einzustimmen und sich in einer Geschichte zu verlieren.

Von mir gibt es verdiente 5 Sterne.


Bad Boy Christmas : Wunder geschehen zu Weihnachten von Ilka Hauck


 

Kommentar verfassen