Rezension Palace of Pleasure Club der Milliardäre von Bobbie Kitt

Cover
Auf dem Cover stehen drei kleine Worte: sexy, heiß, verrucht. Dies trifft sowohl auf das Cover, als auch auf die Geschichte selbst zu. Man sieht eine in Dessous gekleidete Frau, die auf dem Schoß eines Anzugträgers sitzt. Diese Pose wirkt auf mich sehr lasziv und anziehend. Das gesamte Design ist sehr edel und stilvoll. Für mich ist dieses Cover das perfekte Aushängeschild für „Palace of Pleasure“.

Protas
Hunter McVeigh ist 27 und Mitbesitzer eines riesigen Ölkonzerns in Houston. Die Eigenschaften arrogant, reich und verdammt sexy beschreiben ihn ziemlich gut. Frauen sind für ihn nur ein Mittel, um seine speziellen Vorlieben im Bett zu befriedigen. Auf eine feste Beziehung oder gar tiefe Gefühle, kann er gerne verzichten. Seitdem seine letzte Freundin ihn hinterrücks belogen und erpresst hat, lässt er keine Frau in sein Herz. Doch als Natalie Lewis in sein Leben platzt, wird seine Standhaftigkeit auf eine harte Probe gestellt.

Natalie Lewis ist 22 und eigentlich Sozialpädagogin in Littlefield. Nachdem sie aber im betrunkenen Zustand, mit ihrem Stiefbruder geschlafen hat, ist sie überstürzt nach Houston geflüchtet. Ihr momentanes Zuhause ist die Couch ihrer Freundin. Fest entschlossen, nicht mehr nach Littlefield zurückzukehren, ist sie auf der Suche nach einem neuen Job, und fällt prompt den Milliardärs-Brüdern Lucas und Hunter McVeigh vor die Füße. Natalie ist Sex auf zwei Beinen, und wird somit schnell von Hunter, dem überheblichen Snob, ins Visier genommen.

Schreibe & Inhalt
Der Debütroman von Bobbie Kitt hat sofort mein Interesse geweckt, und ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist flüssig, modern und locker. Ihr trockener Humor hat mir besonders gut gefallen und ich habe mich mehrmals gekringelt vor Lachen. Einfach großartig! Die Story wird abwechselnd von Natalie und Hunter erzählt. Beide sind nicht auf den Mund gefallen, und so kommt es zu hitzigen und unterhaltsamen Wortgefechten. Sämtliche Nebencharaktere sind interessant und wurden grandios in die Handlung eingefügt. Ich könnte mir auf jeden Fall vorstellen, dass Hunters Brüder auch ihre eigene Story bekommen. Ich hoffe, die Autorin nimmt es sich zu Herzen, denn diese Figuren haben definitiv Potenzial um weitere Bände zu füllen.

Natalie wird Empfangsdame bei McVeigh Corporation und darf sich mit „Mr. Universum“ alias Hunter herumschlagen. Bald bekommt sie das Angebot ihn auf eine Geschäftsreise nach Europa zu begleiten. Schon auf dem Hinflug hat sie den Eindruck irgendein Detail verpasst zu haben. Denn diese Reise ist nicht nur geschäftlicher Natur, sondern dient zur Vergnügung der Firmenleitung. Erstes Ziel ist der exklusive Sexclub „Palace of Pleasure“, in dem die High Society ihre geheimsten Gelüste wahr werden lässt.

Spannungsbogen
Die Spannung ist konstant hoch. Denn was sich genau hinter dem „Palace of Pleasure“ verbirgt, und wie das alles mit Hunter zusammenhängt, bleibt lange ungewiss. Die Auflösung konnte mich durchaus noch überraschen. Auch wie sich die anfangs nur sexuelle Beziehung zwischen Hunter und Natalie immer weiterentwickelt, ist fesselnd und lässt den Leser nicht los.

Taschentuchfaktor
Taschentücher braucht man definitiv nicht beim Lesen. Sex und Spaß liegen im Vordergrund und das ist auch genau richtig so. Die Erotikszenen werden aber immer mit anderen spannenden Abschnitten abgewechselt. Wie z.B. die Suche nach Natalies leiblichen Vater oder die verfahrene Situation mit ihrem Stiefbruder Jay. Richtig tolle Passagen zum Mitfiebern.

Erotikfaktor
Das Buch ist einfach nur heiß!!! Natalie und Hunter sind von Anfang an scharf aufeinander, wollen es aber natürlich erstmal nicht wahrhaben. Im „Palace of Pleasure“ geht es dann aber richtig zur Sache. Hier gibt es überhaupt keine Tabus, alles was Spaß macht, ist erlaubt. Natalie wird dort auch mit Hunters spezieller Vorliebe konfrontiert. Erst ist sie noch etwas schüchtern und hält sich zurück, aber sie wird immer lockerer und entdeckt ihre dunkle Lust. Die „Spielchen“ zwischen den beiden sind heftig. Die erotischen Szenen sind durchweg aufregend und leidenschaftlich, man hat das Gefühl live dabei zu sein.

Minisnippet
„Worin besteht der Sinn, ein Zimmer in einem Sexclub zu mieten? Jeder von uns hat eine Suite, in der wir ungestört wären“, meint Natalie, während ich die Tür aufschließe.

„Ich wusste nicht, wie ich dem Hotel erklären soll, dass sie die antiken Möbel aus meiner Suite rauszuschaffen haben, um sie durch das hier zu ersetzen.“ Ich drücke gegen das Türblatt und nicke in den Raum.

Natalies Blick folgt meiner Geste. Sie öffnet den Mund einen winzigen Spalt, aber es verschlägt ihr wohl die Sprache. Ich lege ihr eine Hand auf den Rücken und schiebe sie vor mir ins Zimmer. Ein Schulzimmer, um genau zu sein. Die Clubangestellten haben ganze Arbeit geleistet. Eine Kreidetafel steht an der Wand, ein Schreibtisch davor. Eine Reihe von Schultischen mit Stühlen zwei Meter entfernt.  Das große unbezogene Lederbett, das es in jedem Zimmer gibt und das normalerweise die Raummitte dominiert, wurde an den Rand gerückt.

„Oh mein Gott“, ruft Natalie aus. „Das ist … Hunter, ist das deine Neigung? Stehst du wirklich auf Highschoolmädchen und Studentinnen?“

Ich senke verärgert den Blick in ihre Augen. „Nein, Natalie. Ich stehe nicht wirklich auf Highschoolmädchen. Mich machen Rollenspiele an.“

Fazit:
Das „Palace of Pleasure“ ist sexy, heiß und verrucht. Ich kann jedem Leser nur empfehlen, diesem Erotikclub in Form dieses Buches, einen Besuch abzustatten. Die aufregenden „Spielchen“ von Natalie und Hunter machen es zu einem Erlebnis der besonderen Art. Der wunderbare Schreibstil der Autorin, die mitreißenden Charaktere und die faszinierende Welt der Reichen und Schönen, haben mir prickelnde und explosive Lesestunden beschert.  Ich vergebe volle 5 Sterne!


„Palace of Pleasure – Club der Milliardäre“ bei Amazon 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.