Rezension „Highland Love – Zurück zu mir“ von Svenja Lassen

Cover
Ein modernes, sinnliches Cover in dezenten Farbtönen gehalten. Kühl, bleibt aber hinter dem Titel-Erwartungen zurück. Zu sehr fehlen hier die schottischen Highlands.

Protas
Lorna, eigentlich eine junge kreative Frau, die noch Ziele und Wünsche hat, muss diese ganz weit nach hinten stellen. Denn ihr Leben ist alles andere als einfach. Sie lebt in einem goldenen Käfig, der zu klein ist, dass sie ihre Flügel öffnen könnte. So fristet sie eher ihr Dasein, als dass sie lebt, ständig aus Angst vor ihrem Ehemann. Denn nicht nur seine herablassende Art setzt ihr zu, sondern auch seine Kälte ihr gegenüber. Als er seine Machtposition demonstrativ vorführt, trifft sie eine Entscheidung und nutzt die Gunst der Stunde, dem endlich ein Ende zu setzen. Denn so kann es in ihrem Leben nicht weiter gehen.

Brick ist ein erfolgreicher Kanu-Bauer aus den schottischen Highlands. Hier verbrigt er seine Zeit recht ruhig und beschaulich. Wären da nicht die zwei englischen Touristinnen, die neuerdings seine Aufmerksamkeit fordern. Damit gerät sein Leben in Aufruhr, da er nicht nur seine Prinzipien über Bord wirft, sondern mit seinen eigenen Problemen der Vergangenheit zu kämpfen hat.

Schreibstil
Ein packender Lesegenuss, der ab der ersten Seite überzeugt. Svenja Lassen gelingt es, mit ihrer einfühlenden Schreibart die Protas stark und dennoch verletzlich darzustellen. Der flüssige, vor allem aber auch sehr anschauliche Schreibstil, lässt den Leser sofort in die Geschichte abtauchen. Es finden sich keine verschachtelten Satzbauten darin, die den Lesegenuss stören würden. Auch sind keine unnötigen Fremdwörter und Fachbegriffe eingebaut, die mühsam nachgeschlagen werden müssten. Alles ist darauf ausgelegt, lange in der Geschichte verweilen zu können.

Spannung
Ein Drama, wie es im Buche steht: wohl dosiert, aufbauend und an den richtigen Stellen eine Härte, die für einen sehr abwechslungsreichen Spannungsbogen sorgt. Bis zum Ende des Buches leidet man mit den Protas. Egal, ob es um die Ehe von Lorna geht, das persönliche Drama von Brick oder auch die Hoffnung auf ein Happy End.

Taschentuchfaktor
Definitiv, mich hat die Geschichte in ihrer Intensität stark berührt. Ihre schüchternen oder besser eingeschüchterten Protagonistinnen, die ihre Flügel wieder zu verwenden lernen und doch so stark sind. Sie haben sich nicht einfach ihrem Schicksal hingegeben. Und das hinterlässt Spuren.

Erotik
Es kribbelt gewaltig in der Story, der Wuschigkeitsfaktor ist sehr hoch. Diese angenehme Stimmung überträgt sich auf den Leser, der in dem Moment einfach mit in die schottischen Highlands will.

Minisnippet
…“Es tut mir leid, was dir passiert ist, Schätzchen. Das Schicksal hat manchmal seltsame Wege für uns auserwählt.“ Sie hielt inne, um mich anzusehen. „Aber gehe nicht an der Frage nach dem Warum zugrunde. Dann wirst du dein Leben damit vergeuden, nach einer Antwort zu suchen, die es nicht gibt.“ …

… „Du bist wunderschön“, flüsterte er von hinten in mein Ohr. Als er mich umdrehte und ich aufblickte, sah ich nur Verlangen in seinen Augen. Sein Anblick schickte ein pulsierendes Feuer zwischen meine Beine, und ich presste unwillkürlich meine Schenkel zusammen. Lächelnd dirigierte er mich rückwärts, bis ich auf der Bettkante saß. Seine Finger wanderten meine Schenkel hinauf, bis zum Saum meines Slips. Als er daran zog, hob ich meine Hüfte, damit er ihn abstreifen konnte. Sanft spreizte er meine Beine und kniete sich davor. Ich schaute auf ihn hinunter, der Anblick, wie er dort vor mir kniete, erregte mich noch mehr. Als er sich seinen Weg meinen Schenkel hinauf zu meinem Schoß küsste und leckte, war ich hin- und hergerissen. Ich wollte ihn genau an dieser Stelle, gleichzeitig wollte ich meine Schenkel schließen. …

… „Versprichst du mir, dass wir ab jetzt zu den Menschen auf der Sonnenseite des Lebens gehören werden?“
„Ich verspreche es dir, und wenn ich dir Wolken persönlich dafür wegschieben muss.“ …

Fazit
Manchmal gibt es Orte, Erlebnisse, die einen Menschen prägen. Egal, ob es in der Kindheit war oder auch im Erwachsenenalter. Genau solche Orte sind es, die zu den kleinen Inseln des Alltags werden, eine Quelle der Inspiration, des Luftholens oder um Kraft zu tanken. Genau dieses Gefühl ist es auch, was mich hier in diesem Buch, in dieser Geschichte, berührt hat. Diese Empfindungen, die so gut an den Leser transportiert wurden.
Manchmal schlägt das Schicksal zu, obwohl man glaubt, das Richtige getan zu haben.  Auch wenn wir erst einen anderen beschwerlichen Weg gehen mussten, bevor wir dann doch den für uns richtigen Pfad finden, so fügt sich doch alles. Mir hat die Story um Lorna, Brick und auch Magda sehr gut gefallen. Die Probleme, die auftreten, einen zu zerreißen drohen, da man glaubt, Schuld an der Misere zu haben und oft gar nicht daran denkt, dass es nicht an einem selber liegt. Letztendlich muss man selber die Kraft finden, einen Ausweg zu suchen.
Es ist wieder eine Geschichte von Svenja Lassen, die berührt, zum Nachdenken anregt und nicht einfach so vergessen werden will. Zudem fand ich auch die wundervoll umschriebenen Orte, die mich als Leser in die Highlands verreisen ließen, ideal um einen kurzen Urlaub vom Alltag der Realität zu nehmen. Dann ein guten Scotch mit rauchiger Note und ich konnte das Land beinahe schmecken.

Für mich ist dieses Buch wieder eine klare Empfehlung und verdient seine 5 Sterne.


„Highland Love – Zurück zu mir“ von Svenja Lassen


 

Kommentar verfassen