Rezension School of Love Lektion 1 von C. J. Crown

Cover
Das Cover ist verführerisch und sinnlich. Das abgebildete Pärchen stimmt mit meiner Vorstellung von den Protagonisten überein. Die Farbgestaltung ist schlicht, was wunderbar edel und hochwertig wirkt. Das Gesamtbild passt perfekt zum Inhalt der Geschichte.

Protas
Greta ist eine junge, attraktive Frau, die das Luxusleben gewohnt ist. Dank ihres Vaters hat sich ihr Status von Millionenerbin zu pleite geändert. Bei der Escortagentur „Charlies Angels“ möchte sie an einen ganz bestimmten Kunden herankommen, durch den sie hoffentlich aus dem Schlamassel herauskommt. Bis dahin ist es noch ein langer Weg, den bei der Agentur müssen die angehenden Escortdamen erst einige Lehrstunden in Sachen Sex absolvieren.

Ayden ist ein verführerischer Mann, den das Leben bereits gezeichnet hat. Er steckt voller Geheimnisse und ist völlig undurchschaubar. Nach drei Jahren Abwesenheit kehrt er in die Escortagentur zurück, und wird prompt für die Ausbildung von Greta eingeteilt. Die intensiven Unterrichtsstunden lassen ihn nicht kalt, und schon bald kann er nicht mehr die nötige Distanz zwischen Lehrer und Schülerin wahren.

Schreibe & Inhalt
Der Schreibstil der ist flüssig und leicht zu lesen. Obwohl es sich um einen Erotikroman handelt, ist die Wortwahl äußert gewählt, und in keiner Weise vulgär. Die Geschichte wird aus der Sichtweise beider Protagonisten erzählt, und der Leser bekommt so ausreichend Einblick in die Gefühlswelt. Alle Charaktere wurden sehr sympathisch, interessant und facettenreich dargestellt. Die Idee eine „Sexschule“ in einem Roman zu thematisieren finde ich total originell.

Greta Schmidt sieht den Job als Escort, als einzige Chance wieder in ihr altes Leben zurückzukehren. Ihre offene und experimentierfreudige Art ist ihr da ein großer Nutzen. Greta und Ayden genießen ihre Lehrstunden vollkommen, aber beide verfolgen ein Ziel, das sie auf gar keinen Fall aus den Augen verlieren dürfen. Ihre aufkeimenden Gefühle sind Fluch und Segen zugleich.

Spannungsbogen
Es ist unglaublich spannend, Greta bei ihren Lehrstunden zu begleiten. Sie macht neue Erfahrungen und wird immer wieder vor große Herausforderungen gestellt. Auf der anderen Seite hat Ayden finanzielle Schwierigkeiten, die es zu überwinden gilt. Das führt besonders am Ende zu dramatischen und packenden Szenen.

Taschentuchfaktor
Besonders tränenreiche Szenen gibt es nicht. Doch Ayden und Greta haben in ihrem Leben schon einiges durchmachen müssen. Als beide davon erzählen, ist das sehr emotional und geht einem wirklich ans Herz.

Erotikfaktor
„School of Love“ ist natürlich vorrangig ein Erotikroman. Die Sexszenen sind dementsprechend zahlreich und detailreich. Es werden die verschiedensten Vorlieben behandelt, besonders die BDSM Erotik. Sämtlichen Erotikpassagen sind heiß, leidenschaftlich und äußert erregend. Ohne in irgendeiner Form niveaulos zu sein. Ich bin komplett begeistert!

Minisnippet
Sie strich mit ihrer Hand über Daniels Rücken und dann über seine Brust und schmiegte danach ihren perfekten Hintern an seine Hüften.

Ich fühlte, wie mir das Wasser im Mund zusammenlief, als ich das sah, und am liebsten hätte ich Daniel zur Seite gestoßen, um selbst meine Hände auf ihren Hintern zu legen.

Greta protestierte nicht, als Daniel ihr mit einem Ruck die Hose herunterzog, sondern stieg einfach aus dem Kleidungsstück und schleuderte es mit dem Fuß von sich. Sie trug einen schlichten Tanga, und ihre Beine wirkten in Unterwäsche so verführerisch, dass ich sie am liebsten geschnappt und um meine Hüften gewickelt hätte.

Ich fühlte bereits, wie meine Hose immer enger wurde und konnte mir gut vorstellen, dass es Daniel nicht anders ging. Vermutlich stellte er sich bereits vor, wie er Greta gegen eine der Stangen nehmen würde, aber wenn er mit ihr spielen wollte, dann ganz sicher nicht ohne mich.

„Schling deine Beine um meine Hüften“, forderte Daniel und hob Greta hoch.

Sie zögerte nicht, sondern tat wie geheißen.

„Halt dich hinter dir an der Stange fest und lass deine Beine nicht fallen“, forderte er, und Greta gehorchte umgehend. Sie griff nach hinten und hielt sich an der Stange fest, während Daniel probeweise ein paar Bewegungen machte, als wolle er sie vögeln. Greta gab ein leises Stöhnen von sich, das wie Musik in meinen Ohren war. Unmöglich, weiterhin unbeteiligt zu bleiben.

„Lass sie runter“, forderte ich.

Daniel sah mich skeptisch an. „Warum?“

„Lass sie runter. Ich will wissen, wie sie schmeckt.“

Daniel schüttelte den Kopf, tat aber trotzdem, was ich von ihm verlangte und ließ Greta herunter, bis sie wieder auf ihren eigenen Beinen stand. Sofort verschwand die Entschlossenheit aus ihrem Blick, und sie sah mich an wie ein Reh, das von einem Lichtkegel erwischt wurde.

Ohne über die Konsequenzen nachzudenken, schlang ich einen Arm um ihre Hüfte, packte mit der anderen ihren Nacken und küsste sie.

Fazit

Ein erstklassiger Erotikroman mit Tiefgang. Interessante Charaktere und einige überraschende Wendungen machen diese Geschichte zum Lesehighlight. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung und vergebe für „Lektion 1“ volle 5 Sterne!

5star


„School of Love: Lektion 1“ bei Amazon
amazon


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.