REZENSION Harpers Lächeln von Ina Nordmann

Cover
Durch die romantische Gestaltung und die zahlreichen liebevollen Details lädt dieses Cover sofort zum Träumen ein. Es besitzt einen leicht herbstlichen Touch und wirkt zugleich erheiternd und melancholisch. Ein zauberhaftes Gesamtbild, das einfach fantastisch zum Inhalt passt.

Protas
Harper kommt nach New York und tritt ihren Posten als Praktikantin an. Mit ihrer frechen und direkten Art kennt sie wahrlich keine Berührungsängste, weshalb sie ihren neuen Chef regelmäßig zur Weißglut bringt. Sie ist ein richtiger Sonnenschein, lebensfroh, wissbegierig. Für sie ist Alltagstrott und Stillstand ein Graus, immer möchte sie neue Dinge erleben und kennenlernen. Ihr strahlendes Dauerlächeln ist ansteckend und doch weiß man, dass sich dahinter ein Geheimnis verbirgt.

Blake ist erfolgreicher Architekt und lebt für seine Arbeit. Spaß und Spontanität sind für ihn Fremdwörter. Als eine neue sexy Praktikantin in sein Büro stürmt, wird er schlagartig aus seiner Komfortzone gerissen. Dieses junge Ding kennt weder Zurückhaltung noch diskretes Benehmen. Und doch schafft sie es durch ihre Frohnatur, den grimmigen und miesgelaunten Stinkstiefel aus der Reserve zu locken. Durch sie verspürt er endlich wieder Glück, Liebe und Hoffnung.

Schreibe & Inhalt
»Harpers Lächeln« ist so viel mehr, als es zu Beginn den Anschein hat. Eine junge, sexy Praktikantin trifft auf den reiferen, attraktiven Chef. Das typische Klischee, so könnte man meinen. Dass man sich damit auf dem Holzweg befindet, offenbart sich erst langsam mit jedem weiteren Kapitel. Die locker-leichte Liebesgeschichte mit spritzigen, humorvollen Dialogen verwandelt sich in etwas viel Größeres. In ein tiefgründiges, berührendes Liebesdrama, das einen emotional zerstört und sehr nachdenklich stimmt. Jeden Tag seines Lebens sollte der Mensch in vollen Zügen auskosten, denn niemand weiß, was die Zukunft bringt. Genau das möchte Harper bei Blake erreichen, ihn daran erinnern, dass das Leben wertvoll und keineswegs selbstverständlich ist.

Die Autorin hat ein ausgesprochenes Talent dafür, den Leser zu überraschen und in ein herzzerreißendes Gefühlschaos zu stürzen. Ihr Schreibstil zeigt viele wunderschöne Facetten, die mich erneut beeindrucken konnten. Absolut fließend und packend, erzählt sie Harpers und Blakes Geschichte, lässt uns lauthals lachen und vergnügt schmunzeln. Ohne Umschweife schließt man diese beiden so unterschiedlichen Charaktere ins Herz und ist einfach nur hingerissen von der Einzigartigkeit dieser Liebe. Doch dann ziehen langsam dunkle Wolken auf und alles davor Gewesene erscheint in einem anderen Licht. Harper kämpft nicht nur dafür, Blake aus seinem Schneckenhaus zu holen, nein, sie fechtet ihren ganz persönlichen Kampf aus. Die Begegnung zwischen Harper und Blake ist magisch und vom Schicksal vorbestimmt, trotz des schwermütigen Verlaufs, können beide so viel Glück und Liebe daraus ziehen, dass die Geschichte gleichermaßen wunderschön und bittersüß anmutet.

Spannungsbogen
Hinter Harpers Lächeln ist ein Geheimnis verborgen, dass man unbedingt lüften will. Mit jedem weiteren Kapitel verstärkt sich das Gefühl, dass hier etwas ganz und gar nicht stimmt. Trotzdem kann man den Finger nicht darauflegen, was die Spannung natürlich enorm steigert. Auch Blakes Vergangenheit bleibt lange im Dunkeln, und die brennende Frage, warum er teilweise so mürrisch und schlechtgelaunt ist, kann zusätzlich für Nervenkitzel sorgen.

Taschentuchfaktor
Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und die Dramatik erreicht ein Ausmaß, bei dem Taschentücher ein Muss sind. Die große Liebe von Harper und Blake berührt zutiefst, lässt einen mitleiden. Man verflucht die Ungerechtigkeiten und weiß im gleichen Moment dennoch, dass das Leben nach eigenen Regeln spielt. Obwohl die Handlung traurige und ergreifende Züge aufweist, bleibt letztendlich ein positiver Hoffnungsschimmer zurück.

Erotikfaktor
Zwischen Harper und Blake herrscht sofort eine prickelnde Anziehungskraft. Obwohl sich Blake mit Händen und Füßen gegen seine Gefühle für eine Praktikantin wehrt, kann er Harper irgendwann nicht mehr widerstehen und wirft seine Prinzipien über Bord. Auf explizite Erotik wurde nahezu verzichtet, dafür sind die romantischen und ergreifenden Momente umso überwältigender.

»Sie war ihm unter die Haut gegangen und das war das seltsamste, beängstigendste und gleichzeitig wundervollste Gefühl, das er jemals gespürt hatte.«

Fazit:
Mit „Harpers Lächeln“ hat die Autorin einen eindrucksvollen und wunderschönen Liebesroman voller Überraschungen geschrieben. Das Leben ist ein Wechsel aus Sonne und Schatten, weshalb man jeden glücklichen Moment in vollem Ausmaße genießen und niemals im Stillstand verweilen sollte. Die Lebensfreude und der Drang nach neuen Erlebnissen wird durch dieses Buch wunderbar transportiert. Harper und Blake nehmen uns auf eine berührende Reise durch Liebe, Glück, Hoffnung, Schmerz und Verlust mit. Die Message ist eindeutig: Egal, wie steinig der Weg ist, sein Lächeln sollte man nie verlieren!


»Harpers Lächeln« von Ina Nordmann


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.